+
Die USA wollen in Zukunft die umweltfreundlichsten Autos bauen - Chrysler hat einen Milliardenkredit beantragt.

USA wollen die "grünsten" Autos der Welt bauen

Dearborn - Aus den USA sollen nach dem Willen der Regierung schon bald die umweltfreundlichsten Autos der Welt kommen.

Die Regierung vergab für die Entwicklung von spritsparenden Fahrzeugen und Elektroautos Kredite von zusammen 8 Milliarden Dollar (5,8 Milliarden Euro) an Ford, Nissan und Tesla. Die drei Autobauer seien die ersten Nutznießer eines Programms im Umfang von insgesamt 25 Milliarden Dollar, sagte Energieminister Steven Chu im Ford-Forschungszentrum in Dearborn , Michigan.

Die Kredite sollen den Autoherstellern helfen, die von Präsident Barack Obama erlassenen strengen Verbrauchs- und Emissionsgrenzen einzuhalten oder sogar zu unterbieten, erklärte Chu. "Das bedeutet, dass die spriteffizientesten Autos der Welt genau hier, in den USA , gebaut werden müssen."

Der US-Autokonzern Ford bekommt aus dem Programm 5 Milliarden Dollar. Der Hersteller kündigte an, er wolle damit seine Werke für den Bau von 13 spritsparenden Modellen umrüsten. Erste Elektroautos sollen schon nächstes Jahr auf den Markt kommen.

Erste Elektroautos im nächsten Jahr

Der japanische Hersteller Nissan erhält 1,6 Milliarden Dollar. Das Unternehmen will damit zunächst in Japan gefertigte Elektroautos ab 2012 auch in den USA bauen. Zudem soll eine Fabrik für Lithium-Ionen-Akkus errichtet werden. Das von Nissan für 2010 angekündigte Elektroauto soll mit einer Akkuladung 160 Kilometer weit fahren können.

Das als Hersteller von Sportwagen mit Elektroantrieb bekanntgewordene Unternehmen Tesla erhält 465 Millionen Dollar. Damit soll ein neues Fahrzeug entwickelt und eine Fabrik für elektrische Antriebseinheiten gebaut werden.

Der Vorstandsvorsitzende von Ford , Alan Mullaly , betonte im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AP, dass die vergünstigten Kredite nichts mit den Nothilfen für die insolventen Konkurrenten Chrysler und General Motors (GM) zu tun hätten. Die Zinsen würden denen der Staatsanleihen gleichen, also etwa 3 bis 4 Prozent.

Anträge von GM und Chrysler werden geprüft

Auch die insolventen Autogiganten GM und Chrysler haben Milliardenkredite aus dem Programm beantragt (10,3 und 6 Milliarden Dollar). Das Energieministerium hat bislang jedoch erklärt, nur finanziell solide Unternehmen könnten berücksichtigt werden. Sie scheinen jedoch nicht chancenlos zu sein. Chu sagte am Dienstag , es gebe erste Gespräche mit Chrysler und im Antrag von GM würden derzeit technische Details geprüft. Insgesamt haben Dutzende von US-Autobauern, Zulieferern und Akkuherstellern Anträge im Volumen von 38 Milliarden Dollar an das Umweltprogramm gestellt.

Von Kimberly S. Johnson und Ken Thomas, ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare