Laut einem Bericht der Grünen 

Womöglich mehr als tausend Bahnbrücken in Deutschland abrissreif 

Viele Bahnbrücken in Deutschland sind nach Informationen der Grünen in einem maroden Zustand und sogar „so stark beschädigt, dass nur noch ein Abriss und Neuaufbau vertretbar“ sei. 

Viele Bahnbrücken in Deutschland sind nach Informationen der Grünen in einem maroden Zustand. Landesweit seien 1100 Brücken "so stark beschädigt, dass nur noch ein Abriss und Neuaufbau vertretbar" sei, erklärte die Bundestagsfraktion der Partei am Donnerstag nach einer Auswertung von 16 Kleinen Anfragen zum Stand der rund 25.700 Eisenbahnbrücken im Land. Am schlechtesten ist die Lage demnach in Brandenburg, gefolgt von Berlin. In Brandenburg sei mittlerweile fast jede zehnte der gut 800 Brücken sanierungsbedürftig, erklärten die Grünen in ihrer Erhebung, die AFP am Donnerstag vorlag und über die zunächst der "Spiegel" berichtet hatte. 

In der Hauptstadt sei jede zwölfte Brücke betroffen 

Von den mehr als 900 Brücken in Berlin ist demnach jede zwölfte Brücke abrissreif, in Hamburg müsse unter anderem die hochfrequentierte Brücke an der Sternschanze vollständig abgerissen werden. Das Durchschnittsalter der 1100 marodesten Brücken liegt der Auswertung der Grünen zufolge bei 86 Jahren, hunderte davon wurden bereits vor dem Zweiten Weltkrieg gebaut. Die ältesten Brücken stehen demnach in Sachsen und Thüringen, die mit Abstand älteste mit 146 Jahren ist im thüringischen Saalfeld zu finden. Bei einer angenommenen Lebensdauer von hundert Jahren müssten jedes Jahr 257 Brücken ersetzt werden, erklärten die Grünen. Seit dem Amtsantritt der Bundesregierung seien jedoch durchschnittlich nur 115 Brücken im Jahr erneuert worden. 

Die Partei sprach daher von einer "Stillstandspolitik" von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Dobrindt schade mit seiner Politik der Volkswirtschaft, erklärten die Grünen-Politiker Cem Özdemir und Oliver Krischer. Der "Substanzverfall bei der Infrastruktur" müsse mit deutlich mehr Investitionen in die Schieneninfrastruktur aufgehalten werden. 

Sind weitere Investitionen in die Modernisierung des Schienennetzes wirklich nötig?

Sollten die Grünen Teil der neuen Bundesregierung werden, will die Partei unter anderem die Investitionen in das Schienennetz erhöhen und für eine höhere Transparenz beim Zustand der Infrastruktur sorgen. Das Verkehrsministerium in Berlin teilte hingegen mit, in die Schieneninfrastruktur in Deutschland werde bereits "auf Rekordniveau" investiert. Mit dem von Minister Dobrindt gestarteten "Investitionshochlauf" würden die Investitionen in die Infrastruktur bis 2018 um rund 40 Prozent im Vergleich zur vergangenen Legislaturperiode gesteigert. Der Bund stelle der Deutschen Bahn und den Eisenbahninfrastruktur-Unternehmen "auskömmliche Mittel bereit, um auch die Brücken in einem ordnungsgemäßen Zustand zu halten", erklärte das Ministerium. 

Insgesamt stünden für die Jahre 2015 bis 2019 Rekordmittel in Höhe von 28 Milliarden Euro für Erhaltung und Modernisierung des Schienennetzes zur Verfügung. Mit der Bahn sei vereinbart, bis 2019 mindestens 875 Eisenbahnbrücken vollständig oder in Teilen zu erneuern. Ein Sicherheitsrisiko im Schienennetz besteht dem Ministerium zufolge nicht. Die Betriebssicherheit von Eisenbahnbrücken sei Aufgabe der Bahn und werde regelmäßig kontrolliert. Brücken, die nicht sicher seien, würden gesperrt und nicht weiter betrieben.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild) 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rom einigt sich auf Haushaltsentwurf - EU prüft im Detail
Italiens Regierung hat sich kurz vor Fristende auf einen Haushaltsentwurf. Die EU-Kommission muss diesen nun prüfen. Um milliardenschwere Wahlversprechen zu realisieren, …
Rom einigt sich auf Haushaltsentwurf - EU prüft im Detail
FDP fordert härteres Durchgreifen vom Bund im Abgasskandal
Die Bundesregierung sollte im Abgasskandal die Hersteller härter rannehmen, fordert nicht nur die Opposition. Dies könnte bei Opel geschehen, doch der Hersteller kündigt …
FDP fordert härteres Durchgreifen vom Bund im Abgasskandal
Microsoft-Mitgründer Paul Allen an Krebs gestorben
Jahrzehntelang kämpfte Paul Allen gegen Krebs, nun ist der Mitgründer des US-Softwarekonzerns Microsoft an der Krankheit gestorben. Seine Familie und Weggefährte Bill …
Microsoft-Mitgründer Paul Allen an Krebs gestorben
Microsoft-Mitgründer Paul Allen an Krebs gestorben
Paul Allen ist an einer Lymphdrüsenkrebs-Erkrankung gestorben. Allen gründete 1975 zusammen mit seinem Kindheits- und Jugendfreund Bill Gates Microsoft.
Microsoft-Mitgründer Paul Allen an Krebs gestorben

Kommentare