+
Klaus Wowereit vor dem Untersuchungsausschuss.

Ex-Aufsichtsrat im Untersuchungsausschuss

Wowereit: Notbremse bei BER besser früher gezogen

Berlin - Nach zwei Jahren kehrt Klaus Wowereit in den Untersuchungsausschuss zum Berliner Flughafen-Debakel zurück. Seitdem hat der einstige Aufsichtsratschef manch neue Erkenntnis gewonnen.

Der frühere Berliner Regierungschef Klaus Wowereit (SPD) hat das Vorgehen des Aufsichtsrats beim missglückten Projekt Hauptstadtflughafen verteidigt. Noch bis kurz vor der Absage des Eröffnungstermins 3. Juni 2012 habe das Kontrollgremium davon ausgehen können, dass dieser eingehalten werde, sagte der damalige Aufsichtsratsvorsitzende am Freitag in Berlin im Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses.

Noch bei einem Treffen am 30. März 2012 mit den Geschäftsführern Rainer Schwarz und Manfred Körtgen sei nicht zu erkennen gewesen, dass der Termin 3. Juni wegen der großen Probleme mit der Brandschutzanlage verschoben werden müsste, sagte Wowereit: „Die Geschäftsführung hat deutlich gemacht, dass sie Lösungsmöglichkeiten hatte. Die Frage war: Wie kriegen wir das gelöst?“

Aus heutiger Sicht „hätten wir das schon im Dezember verschieben müssen, das wäre so ein Punkt gewesen, wo man hätte die Notbremse ziehen müssen“, sagte der Ex-Politiker. Die dafür nötige Risikoabwägung sei aber damals unterblieben. Tatsächlich wurde die Eröffnung erst Anfang Mai abgesagt, rund drei Wochen vor dem geplanten Datum.

Er fühle sich dennoch von der Geschäftsführung nicht hinters Licht geführt, sagte Wowereit: „Ich habe keinen Anlass, daran zu zweifeln, dass da viele sehr, sehr willig waren, diesen Flughafen zu eröffnen.“

Als Folge der Terminabsage wurde der Generalplaner - die Planungsgemeinschaft (PG) BBI um den Flughafen-Architekten Meinhard von Gerkan - seinerzeit entlassen. „Es ist nicht bewiesen, dass das wirklich ein Fehler war“, sagte Wowereit zu der Kritik, der Rauswurf des Generalplaners habe das Bauprojekt noch weiter verzögert. Die These, „wir würden heute mit PG BBI besser dastehen“, sei „ziemlich wackelig“.

Nach zwei weiteren Verschiebungen ist die Inbetriebnahme des neuen Berliner Flughafens nun für das zweite Halbjahr 2017 vorgesehen. Wowereit war bis zum Dezember 2014 Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft und Regierender Bürgermeister von Berlin. Er hatte erstmals im Mai 2013 vor dem Untersuchungsausschuss ausgesagt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare