+
WTO-Generaldirektor Roberto Azevedo begrüßte die positive Entwicklung, warnte aber vor zu viel Optimismus. Foto: Marcelo Camargo/Agência Brasil

Risiken bestehen

WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an

Genf (dpa) - Der Welthandel wächst in diesem Jahr nach einer neuen Prognose der Welthandelsorganisation (WTO) fast dreimal so stark wie 2016 und deutlich stärker als noch im April angenommen.

Die WTO schraubte ihre Prognose am Donnerstag in Genf von 2,4 auf 3,6 Prozent hoch. Im vergangenen Jahr waren es nur 1,3 Prozent Wachstum gewesen. China habe mit starkem Wachstum die Im- und Exporte in ganz Asien beflügelt. Zudem sei der Einfuhrbedarf in den USA gestiegen.

WTO-Generaldirektor Roberto Azevêdo begrüßte die Entwicklung, warnte aber vor zu viel Optimismus. "Bedeutende Risiken bedrohen weiter die Weltwirtschaft, und sie könnten jeden Aufschwung zunichte machen", sagte er. Azevêdo nannte protektionistische Tendenzen, wachsende geopolitische Risiken und die Folgen von Naturkatastrophen.

Die Basis für den Optimismus: das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei in den meisten größeren Volkswirtschaften im 2. Quartal angezogen, so die WTO. Sie geht von einem BIP-Wachstum weltweit von 2,8 Prozent aus, nach 2,3 Prozent 2016.

Der hohe Handelszuwachs sei aber 2018 kaum zu halten, warnte die WTO, unter anderem, weil die Zinsen sowohl in den USA aus auch in der Eurozone steigen dürften. Zudem werde China einschreiten, wenn sich eine Überhitzung abzeichne. Die WTO rechnet erstmal mit 3,2 Prozent Wachstum im nächsten Jahr.

WTO-Prognose September 2016

neue WTO-Handelsprognose April 2017

Aktualisierte WTO-Prognose September 2017

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen
Illegale Fischerei, staatliche Zuwendungen an die Landwirtschaft und der weitgehend ungeregelte Boom des e-commerce liegen als Themen auf dem Verhandlungstisch in Buenos …
WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen
VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff "hinterfragen"
Bei der Kfz-Steuer ist der Betrieb eines Dieselautos in der Regel teurer, beim Sprit dagegen billiger als der eines Benziners. Grund ist die Subventionierung des …
VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff "hinterfragen"
Neubaustrecke Berlin-München zum Fahrplanwechsel gestartet
Zur Eröffnungsgala gab's ein paar Pannen - der erste reguläre ICE auf der Schnellfahrstrecke Berlin-München ist aber überpünktlich. Doch schon wenig später gab es wieder …
Neubaustrecke Berlin-München zum Fahrplanwechsel gestartet
Daimler-Personalchef: Jobs durch Wandel nicht gefährdet
Der Einstieg in die Serienproduktion von Elektroautos wird die Arbeit in den Werken der Hersteller verändern - daran herrscht kein Zweifel. Aber wie genau und wann? …
Daimler-Personalchef: Jobs durch Wandel nicht gefährdet

Kommentare