+
"Die Kurve beim Welthandel zeigt nach oben, wenn auch mit einem enttäuschenden Tempo", sagte WTO-Chef Roberto Azevêdo in Genf. Foto: Martial Trezzini

WTO muss ihre Prognose für den Welthandel kassieren

Genf (dpa) - Der Welthandel wird 2016 nach Einschätzung der WTO deutlich geringer wachsen als bisher angenommen. Statt mit 3,9 Prozent rechnet die Welthandelsorganisation (WTO) nach Angaben vom Donnerstag nun mit 2,8 Prozent Wachstum, dem Niveau des Vorjahres.

Für 2017 prognostizieren die WTO-Experten ein Plus von 3,6 Prozent.

"Die Kurve beim Welthandel zeigt nach oben, wenn auch mit einem enttäuschenden Tempo", sagte WTO-Chef Roberto Azevêdo in Genf. 2016 werde das fünfte Jahr hintereinander mit einem Plus von weniger als drei Prozent.

Obendrein wachse zwar das Volumen des Handels, aber der Wert der Güter sei wegen Wechselkurs-Effekten und fallender Preise bei Massenartikeln gesunken, meinte Azevêdo. Diese Entwicklung könne gerade das anfällige Wirtschaftswachstum in Entwicklungsländern treffen.

Die Erwartungen würden vor allem durch die deutliche Verlangsamung des Wachstums in China sowie die größere Unberechenbarkeit der Finanzmärkte eingetrübt. Zudem sinke in den Industriestaaten der Glaube von Verbrauchern und Unternehmen an einen positiven Trend, schrieb die WTO in ihrer Analyse.

Asien werde mit 3,4 Prozent das stärkste Wachstum aufweisen, teilte die WTO weiter mit. Danach folgen Europa und Nordamerika mit jeweils 3,1 Prozent. Deutlich kritischer sieht die Lage in Lateinamerika aus. Dort erwartet die WTO ein Plus bei den Exporten von nur 1,9 Prozent und sogar ein Minus von 4,5 Prozent bei den Importen.

WTO-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Immer häufiger werden dem Zoll Hinweise auf Geldwäsche gemeldet. Offenbar bleibt aber viel Arbeit liegen. Die Regierung beschwichtigt dennoch.
Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Fast vier Monate nach der Insolvenz von Air Berlin ist nun endgültig klar: ein Teil geht an Easyjet. Bei den größten Teilen gibt es aber nach wie vor keine Klarheit.
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Dienstag vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen letztlich doch noch aus der Deckung …
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab
Beim Billigflieger Ryanair wurde noch nie gestreikt. Das soll sich nach dem Willen mehrerer europäischer Pilotengewerkschaften noch in diesem Jahr ändern. Auch in …
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Kommentare