Wüstenrot streicht bis 2008 bis zu 1000 Stellen

- Stuttgart - Die Bausparkasse Wüstenrot und die Wüstenrot Bank werden bis zum Jahr 2008 rund 800 bis 1000 Arbeitsplätze streichen. Das habe der neue Vorstandsvorsitzende der Bausparkasse, Matthias Lechner, auf einer Betriebsversammlung in Ludwigsburg mitgeteilt.

Das sagte ein Sprecher der Wüstenrot & Württembergische AG (W & W) in Stuttgart. Die Bausparkasse Wüstenrot und die Wüstenrot Bank beschäftigen nach Angaben des Sprechers rund 3600 Mitarbeiter. Der Mutterkonzern W & W habe insgesamt 11 000 Beschäftigte.

Vor allem der kontinuierliche Verlust von Marktanteilen der Bausparkasse, der Rückgang des Geschäftsvolumens und die Kundenverluste werden als Gründe für den Stellenabbau angeführt. Die Kürzungen beträfen überwiegend den Standort Ludwigsburg, den Sitz der Bausparkasse, sagte der Sprecher.

Bereits im Januar hatte die Bausparkasse Wüstenrot mitgeteilt, dass im Geschäftsjahr 2005 weniger Bausparverträge verkauft worden seien. Die Zahl der neu abgeschlossenen Verträge habe bei 347 000 und damit um 4,6 Prozent unter dem Vorjahreswert gelegen. Die Bausparsumme der neuen Verträge sei um 5,1 Prozent auf 9,2 Milliarden Euro gesunken. Erst vor wenigen Tagen hatte der Konzern bekannt gegeben, seine Filialen zur Kreditbearbeitung in Braunschweig, Karlsruhe, Kiel und Regensburg noch in diesem Jahr zu schließen. Insgesamt werde die Zahl der Filialen in Deutschland bis 2008 von 19 auf 9 reduziert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare