Wütende Briten wegen Großauftrag an Siemens

London - Ein Großauftrag an den Elektrokonzern Siemens zum Bau von Waggons für den Londoner Pendlerzug Thameslink sorgt in Großbritannien für Ärger. Die größte Gewerkschaft der Insel droht mit Kampf.

Die größte Gewerkschaft Unite drohte am Sonntag, für die Auftragsvergabe an den unterlegenen britischen Bombardier-Konzern “Schritt für Schritt“ zu kämpfen. Bombardier hat vor dem Abbau von 1400 Stellen oder sogar der Schließung seines Werkes im nordenglischen Derby gewarnt.

Zwar könne der letzte britische Eisenbahnhersteller vor der Schließung gerettet werden, wenn die Regierung in London ihm einen “lukrativen Auftrag“ zum Umbau von 57 Diesel- in Elektro-Zügen vergebe, berichtete die Nachrichtenagentur PA am Sonntag. Bombardier habe diese Züge ursprünglich gebaut und führe derzeit eine Machbarkeits- und Rentabilitätsstudie durch. Unite warnte jedoch, im Vergleich zum Thameslink-Auftrag sei dieses Projekt zu klein und mit zu vielen Unwägbarkeiten verbunden.

Siemens will die 1200 Waggons in Krefeld fertigen lassen, hat aber auch die Schaffung von 2000 Stellen in Großbritannien angekündigt. Bombardier hat jüngst bereits einen Auftrag an das japanische Unternehmen Hitachi verloren. Europäischem Wettbewerbsrecht zufolge müssen die EU-Staaten öffentliche Aufträge EU-weit ausschreiben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare