+
Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff kann sich Staatshilfen für Conti und Schaeffler vorstellen. (Archivbild)

Wulff: Konkretes Modell für Schaeffler und Conti

München - Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff hat ein konkretes Modell für die Zukunft der Automobilzulieferer Conti und Schaeffler vorgestellt.

Ausdrücklich stellte der CDU - Politiker im Nachrichtenmagazin "Focus" auch Staatshilfen in Aussicht.

Alle Seiten, "die Eigentümer, die Banken, der Staat, die Mitarbeiter" müssten "etwas bringen". Wenn sich ein künftiges "Konglomerat Conti-Schaeffler" auf ein tragfähiges Gesamtkonzept einige, dann werde "eine Bürgschaft zur Hälfte aus dem Deutschlandfonds und zur Hälfte von den Standortländern finanziert, und das verteilt nach der Lohnsumme". Das größte Lohnaufkommen liegt nach Angaben des Regierungschefs in Bayern , dann kommt Hessen und als drittes Niedersachsen.

Zur finanziellen Gesundung von Conti und Schaeffler sagte Wulff: "Wenn die Schaeffler-Gruppe unter das Dach von Conti geht, kann die Aktie ohne großen Aufwand Wert aufholen." Es gehe um die Kapitalmarktfähigkeit des Unternehmens. Die Probleme seien beherrschbar, wenn die Aktien "wieder einen Wert von 50, 60 Euro oder mehr" hätten. Die Schaeffler-Gruppe würde allerdings dann laut Wulff "nicht 90 Prozent der Conti-Anteile behalten, sondern deutlich weniger". Wenn sich der Kurs erholt habe, könne durch den Verkauf von Aktien neues Kapital ins Unternehmen kommen. "Wenn das Konzept zukunftsfähig ist, werden wir eine Bürgschaft prüfen, um das Projekt zu unterstützen", betonte Wulff. "Das ist unser nationales Interesse und kluge Standortpolitik."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Lange hat die EU es mit besonnener Diplomatie versucht, jetzt kommt der Gegenschlag: Für bestimmte US-Importe gelten ab sofort Sonderzölle. Das könnte auch die …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Ende der Griechenland-Rettung: Letztes Paket steht
Es hat dann doch viel länger gedauert als gedacht. Doch in einer weiteren Nachtsitzung starten die Euro-Finanzminister die letzte Etappe der Griechenland-Rettung. Die …
Ende der Griechenland-Rettung: Letztes Paket steht
Opec-Staaten einigen sich offenbar auf höhere Öl-Förderung
Wien (dpa) - Vor dem Treffen der Opec-Staaten und weiterer wichtiger Förderländer heuteg und Samstag in Wien habe sich die Staaten des Ölkartells offenbar auf eine …
Opec-Staaten einigen sich offenbar auf höhere Öl-Förderung
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.