Neues Erdbeben in Mexiko

Neues Erdbeben in Mexiko
+
Christian Wulff

Wulff kündigt Widerstand gegen Porsche-Pläne an

München/Hannover - Der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff schließt eine feindliche Übernahme des VW -Konzerns durch Porsche aus.

Dies werde “nicht klappen“, sagte der CDU -Politiker, der als Vertreter des Großaktionärs Niedersachsen im VW -Aufsichtsrat sitzt, zu sueddeutsche.de. Porsche und VW funktionierten nur miteinander, nicht gegeneinander.

Wulff verwies auch auf seinen Einfluss auf mögliche Geldgeber. “Meine Mittel sind die sehr guten Kontakte zu arabischen Investoren und das VW -Gesetz, wonach Niedersachsen mit 20 Prozent Aktien eine Sperrminorität hat“. Er sei sicher, “dass wir in den nächsten Tagen zu einem integrierten Konzern VW/Porsche kommen, in dem die Familien Piech und Porsche die Mehrheitsaktionäre sind und zu Niedersachsen noch Katar als Aktionär hinzukommt“. Dann werde VW 2018 der größte Automobilkonzern der Welt sein.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss
Berlin/Hamburg (dpa) - Bei den Verhandlungen über eine Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin ist aus Sicht eines Branchenexperten ein zügiger Abschluss …
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss

Kommentare