Wundermaschine Google schrumpft zusammen

- New York - Der mit großen Erwartungen verbundene Google-Börsengang wird deutlich kleiner ausfallen als ursprünglich geplant. Der Betreiber der weltgrößten Internetsuchmaschine hat sowohl die Zahl der auszugebenden Aktien, als auch deren angepeilten Ausgabepreis deutlich reduziert. Damit schrumpft das Volumen der Emission auf eine Spanne zwischen knapp 1,7 bis 1,9 Milliarden Dollar - nach bislang 2,8 bis 3,5 Milliarden Dollar.

<P>Der von Google erwartete Preisrahmen liegt jetzt nur noch bei 85 bis 95 Dollar je Aktie, teilte Google auf seiner Internetseite den Kaufinteressenten mit. Bisher hatte Google Verkaufspreise zwischen 108 und 135 Dollar je Aktie angestrebt.</P><P>Die Gesamtzahl der offerierten Aktien wurde von mehr als 25,7 auf 19,6 Millionen Stück reduziert. Google selbst will wie zuvor 14,14 Millionen Aktien bei der Auktion verkaufen. Die bisherigen Aktionäre wollen angesichts des neuen Preisrahmens aber nur rund 5,5 Millionen Google-Aktien anbieten gegenüber bisher 11,55 Millionen Stück. Außerdem haben die Google-Aktionäre den "Underwritern" - also den die Auktion begleitenden Investmentbanken - eine Mehrzuteilungsoption über weitere 2,9 Millionen Aktien gegeben.</P><P>Börsenbeobachter sahen in der stark reduzierten Preisspanne und der viel geringeren Zahl der zum Verkauf kommenden Aktien einen klaren Hinweis, dass die bisherigen Google-Preiserwartungen bei weitem zu hoch waren.</P><P>Der Gesamtwert der 271,2 Millionen Aktien des Unternehmens würde bei einem Preis von 95 Dollar bei 25,8 Milliarden Dollar liegen _ gegenüber rund 36 Milliarden Dollar bei dem bisher erwarteten Höchstpreis von 135 Dollar je Aktie.</P><P>Google hat bei der amerikanischen Wertpapier- und Börsenkommission SEC beantragt, die Registrierungsunterlagen für den Börsengang am gestrigen Nachmittag (mitteleuropäische Sommerzeit: 22 Uhr) für effektiv zu deklarieren. Ursprünglich hatte Google die Verkaufsgenehmigung bereits für den Vortag beantragt. Eine solche Genehmigung der Aufsichtsbehörde ist zum Verkauf der Aktien notwendig.</P><P>Bisherige Aktionäre bieten weniger an</P><P>Die Auktion soll geschlossen werden, sobald die Registrierung für effektiv erklärt wurde. Google wollte die jetzt wieder geänderten Registrierungsunterlagen bei der SEC einreichen. Die Kaufinteressenten haben die Möglichkeit, ihre Gebote zu überprüfen, sie zurückzuziehen oder neue einzureichen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesem aktuellen Angebot sorgt Lidl für Verwirrung und Angst
Mit einem aktuellen Angebot bringt der Discounter Lidl deutsche Landwirte in Rage. Sie befürchten große Gefahren.
Mit diesem aktuellen Angebot sorgt Lidl für Verwirrung und Angst
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt

Kommentare