Preisabsprachen

Wurstkartell: Bei Aldi war's am schlimmsten

Köln - Die Mitglieder des „Wurstkartells“ haben sich nach Aussagen von Kartellamtspräsident Andreas Mundt besonders bei den Preisen für Aldi abgesprochen.

Die Mitglieder des „Wurstkartells“ haben sich nach Aussagen von Kartellamtspräsident Andreas Mundt besonders bei den Preisen für Aldi abgesprochen. Der Discounter sei bei der Festsetzung der Verkaufspreise in der Branche maßgebend, sagte Mundt der „Wirtschaftswoche“. „Zieht Aldi einen Preis nach oben oder unten, zieht der Rest der Branche relativ schnell nach. Es gab also Absprachen bezüglich des Zeitpunktes, damit möglichst viele Unternehmen gleichzeitig ihre Forderungen stellen“, sagte Mundt. Das Bundeskartellamt hatte am Dienstag wegen verbotener Preisabsprachen Geldbußen von mehr als 338 Millionen Euro gegen 21 Wursthersteller verhängt.

Die Unternehmen hatten sich nach Angaben der Behörde über Preisspannen für Produkte wie Brühwurst oder Schinken abgestimmt und so beim Handel höhere Preise durchgesetzt. Dadurch mussten Verbraucher wahrscheinlich jahrelang zu viel Geld für Wurst bezahlen. Mehrere Unternehmen bestritten die Vorwürfe und kündigten juristische Schritte gegen die verhängten Bußgelder an, unter anderem die im Besitz von Clemens Tönnies befindliche Zur-Mühlen-Gruppe, aber auch Nestlé und mehrere kleinere Hersteller.

Der Wurstfabrikant Hans-Ewald Reinert aus dem westfälischen Versmold sagte der „Wirtschaftswoche“, er werde die Strafe nicht akzeptieren und gegen den Bußgeldbescheid klagen. Er sei an Absprachen im Sinne des Kartellrechts nicht beteiligt gewesen. „Die Strafe, die uns aufgebrummt wurde, wird uns erheblich bei geplanten Investitionen lähmen. Sie wird es uns schwerer machen, im ohnehin schwierigen Wettbewerbsumfeld zu bestehen“, sagte Reinert.

dpa

Rubriklistenbild: © ALDI Einkauf GmBH & Co.oH

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Kaufhof: Kreditversicherer senkt Rating
Für viele Lieferanten wird es riskanter, die Kaufhauskette zu beliefern. Der kanadische Kaufhof-Mutterkonzern bemüht sich um Schadensbegrenzung. Er verweist auf …
Schock für Kaufhof: Kreditversicherer senkt Rating
Apple: Kein Kommentar zu Trumps Angaben über drei US-Werke
US-Präsident Donald Trump sorgt für Wirbel mit der vagen Ankündigung von drei großen Apple-Fabriken in den USA. Das Unternehmen selbst will sich dazu nicht äußern, in …
Apple: Kein Kommentar zu Trumps Angaben über drei US-Werke
PSA-Chef Tavares: Opel-Übernahme auf gutem Weg
Der ehrgeizige Chef des Peugeot-Mutterkonzerns will mit dem Kauf von Opel einen europäischen Autoriesen schmieden. Opel soll für seine eigene Produktpalette …
PSA-Chef Tavares: Opel-Übernahme auf gutem Weg
Großbritannien will Diesel-und Benzinautos verbieten
Viele Briten leiden unter der schlechten Luft in ihrem Land. Die Regierung will daher in Zukunft ganz auf Elektrofahrzeuge setzen. Und wie sieht es mit solchen Plänen in …
Großbritannien will Diesel-und Benzinautos verbieten

Kommentare