Wyser-Pratte will TUI-Chef Frenzel stürzen

Düsseldorf - Der US-Investor Guy Wyser-Pratte ist beim Touristik- und Logistikkonzern TUI eingestiegen und verlangt die Absetzung des Konzernchefs Michael Frenzel. "Ich komme nicht zu einem Freundschaftsbesuch. Frenzel muss gehen", sagte Wyser-Pratte dem "Handelsblatt" (HB/Freitagausgabe).

Der Investor hat 1 Prozent der TUI-Aktien erworben und dafür 40 Millionen Euro bezahlt. Als Grund für seine Investition nannte er im Gespräch mit dem Handelsblatt "massives Missmanagement" durch Frenzel. Der TUI-Chef steht seit Jahren in der Kritik. Er hatte den Industriekonzern Preussag zum Touristik- und Logistikkonzern TUI umgebaut. Der geschäftliche Erfolg blieb aber aus; ausgegliederte Töchter wie der Stahlkonzern Salzgitter sind heute mehr wert als die einstige Mutter. Der TUI-Aktienkurs dümpelt vor sich hin.

Die Bewertung dürfte einer der Beweggründe für Wyser-Pratte gewesen sein, bei TUI einzusteigen. Das Vorgehen des US-Amerikaners ist Beobachtern zufolge immer das gleiche: Er kauft sich bei einem niedrigen Aktienkurs mit einer kleinen Beteiligung ein, verbündet sich mit anderen Minderheitsaktionären, setzt gemeinsam mit ihnen das Management unter Druck und fordert einen Unternehmensumbau. So geschehen in jüngster Zeit beim Industriekonzern KUKA (früher IWKA), beim Handyzulieferer Balda, beim Bahntechnik-Konzern Vossloh und dem Fotolabor-Betreiber Cewe Color.

TUI ist der erste Dax-Konzern, den der Amerikaner angreift. Wyser-Pratte und Frenzel sind laut "Handelsblatt" miteinander verfeindet, seit der Amerikaner mehr als 20 Millionen Euro mit einer Investition beim Maschinenbauer Babcock Borsig verloren hat. Wyser-Pratte habe TUI damals vorgeworfen, marode Unternehmensteile an Babcock übertragen zu haben, schreibt die Zeitung. Babcock meldete 2002 Insolvenz an.

(dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bausparkassen dürfen Altverträge kündigen: Kein Auslaufmodell
Bausparer können sich nicht mehr gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrages wehren, urteilte der BGH am Dienstag. Trotzdem sollte man das Modell nicht abstempeln, …
Bausparkassen dürfen Altverträge kündigen: Kein Auslaufmodell
Solaranlage versichern: Risiko auf dem Dach
Eine Police ist zwar nicht Pflicht. Aber es ist durchaus sinnvoll, eine Solaranlage auf dem Hausdach zu versichern. Gute Verträge gibt es bereits ab 100 Euro im Jahr.
Solaranlage versichern: Risiko auf dem Dach
Schwarzer Tag für Bausparer: Fragen & Antworten zum Urteil des BGH
Karlsruhe - Wegen der hohen Zinsen haben Bausparkassen ihren Kunden geschätzt 250.000 ältere Verträge gekündigt. Verbraucherschützer werfen ihnen vor, in besseren Zeiten …
Schwarzer Tag für Bausparer: Fragen & Antworten zum Urteil des BGH
PSA-Chef gibt Merkel in Übernahmepoker Garantien für Opel
IG Metall und Opel-Betriebsrat wollen eine mögliche Übernahme durch den Konzern PSA Peugeot-Citroën mitgestalten. Auch die Politik will den von General Motors geplanten …
PSA-Chef gibt Merkel in Übernahmepoker Garantien für Opel

Kommentare