Wyser-Pratte will TUI-Chef Frenzel stürzen

Düsseldorf - Der US-Investor Guy Wyser-Pratte ist beim Touristik- und Logistikkonzern TUI eingestiegen und verlangt die Absetzung des Konzernchefs Michael Frenzel. "Ich komme nicht zu einem Freundschaftsbesuch. Frenzel muss gehen", sagte Wyser-Pratte dem "Handelsblatt" (HB/Freitagausgabe).

Der Investor hat 1 Prozent der TUI-Aktien erworben und dafür 40 Millionen Euro bezahlt. Als Grund für seine Investition nannte er im Gespräch mit dem Handelsblatt "massives Missmanagement" durch Frenzel. Der TUI-Chef steht seit Jahren in der Kritik. Er hatte den Industriekonzern Preussag zum Touristik- und Logistikkonzern TUI umgebaut. Der geschäftliche Erfolg blieb aber aus; ausgegliederte Töchter wie der Stahlkonzern Salzgitter sind heute mehr wert als die einstige Mutter. Der TUI-Aktienkurs dümpelt vor sich hin.

Die Bewertung dürfte einer der Beweggründe für Wyser-Pratte gewesen sein, bei TUI einzusteigen. Das Vorgehen des US-Amerikaners ist Beobachtern zufolge immer das gleiche: Er kauft sich bei einem niedrigen Aktienkurs mit einer kleinen Beteiligung ein, verbündet sich mit anderen Minderheitsaktionären, setzt gemeinsam mit ihnen das Management unter Druck und fordert einen Unternehmensumbau. So geschehen in jüngster Zeit beim Industriekonzern KUKA (früher IWKA), beim Handyzulieferer Balda, beim Bahntechnik-Konzern Vossloh und dem Fotolabor-Betreiber Cewe Color.

TUI ist der erste Dax-Konzern, den der Amerikaner angreift. Wyser-Pratte und Frenzel sind laut "Handelsblatt" miteinander verfeindet, seit der Amerikaner mehr als 20 Millionen Euro mit einer Investition beim Maschinenbauer Babcock Borsig verloren hat. Wyser-Pratte habe TUI damals vorgeworfen, marode Unternehmensteile an Babcock übertragen zu haben, schreibt die Zeitung. Babcock meldete 2002 Insolvenz an.

(dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.