+
Xing mit Sitz in Hamburg gehört dem Medienkonzern Burda. Foto: Tobias Hase

Xing baut Stellenmarkt aus

Hamburg (dpa) - Das Karriere-Netzwerk Xing baut das Angebot in seinem Stellenmarkt auf eine Million Jobs aus. Dazu wurden ausgewählte Stellenangebote aus der übernommenen Online-Plattform Jobbörse.com integriert, wie Xing bekanntgab.

"Wir nutzen die Anzeigen von Jobbörse.com, die für unsere Zielgruppe relevant sind", sagte Xing-Chef Thomas Vollmoeller der Deutschen Presse-Agentur. "Wir wollen in den nächsten Jahren zu den Top drei der deutschen Stellenmärkte gehören."

Xing will damit punkten, dass zu den Stellenanzeigen auch Arbeitgeber-Bewertungen aus dem hauseigenen Dienst Kununu sowie etwa Angaben zur Familienfreundlichkeit angezeigt werden. Xing wolle einen Stellenmarkt anbieten, "den kein anderer so machen kann", gab Vollmoeller das Ziel aus. Daneben bleibe Jobbörse.com als breiterer Service erhalten, bei dem unter anderem viele gewerbliche Jobs angeboten würden. Xing mit Sitz in Hamburg gehört dem Medienkonzern Burda.

Die Arbeitgeber bekommen aktuell anonymisierte Statistiken zu Altersgruppen oder Regionen, in denen eine Stellenanzeige angesehen wurde. In einer späteren Ausbaustufe soll Unternehmen angezeigt werden, welche Mitglieder an der Anzeige Interesse bekundet haben und wie gut diese zum Suchprofil passen.

Mitteilung von Xing

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare