+
Xing beschäftigt knapp 800 Mitarbeiter an den Standorten Hamburg, München, Aschaffenburg Barcelona und Wien. Foto: Tobias Hase

Xing knackt Zehn-Millionen-Marke bei deutschsprachigen Mitgliedern

Hamburg (dpa) - Das Karriere-Netzwerk Xing hat mehr als zehn Millionen Mitglieder im deutschsprachigen Raum. "Wir haben im März die Zehn-Millionen-Marke geknackt.

Damit ist nunmehr rechnerisch rund jeder fünfte Berufstätige in Deutschland, Österreich und der Schweiz XING-Mitglied", erklärte Xing-Chef Thomas Vollmoeller am Dienstag.

Das 2003 gegründete Netzwerk, eine Tochter des Medienkonzerns Burda, wächst demnach schneller als jemals zuvor. So wurde 2015 das bislang größte Mitgliederwachstum verzeichnet. Weltweit sind 15 Millionen Menschen bei Xing gemeldet.

Auch an der Börse war das Hamburger Unternehmen in den vergangenen Jahren ein Höhenflieger, auch wenn die Aktie seit dem Rekordhoch im Herbst 2015 von 200 Euro wieder etwas Federn lassen musste. Aktuell liegt der Aktienwert bei 154,20 Euro. Xing beschäftigt knapp 800 Mitarbeiter an den Standorten Hamburg, München, Aschaffenburg Barcelona und Wien.

aktueller Aktienkurs

Homepage Xing

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
87-jähriger US-Staranleger Warren Buffett will viel Geld ausgeben
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
87-jähriger US-Staranleger Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare