+
Xing beschäftigt knapp 800 Mitarbeiter an den Standorten Hamburg, München, Aschaffenburg Barcelona und Wien. Foto: Tobias Hase

Xing knackt Zehn-Millionen-Marke bei deutschsprachigen Mitgliedern

Hamburg (dpa) - Das Karriere-Netzwerk Xing hat mehr als zehn Millionen Mitglieder im deutschsprachigen Raum. "Wir haben im März die Zehn-Millionen-Marke geknackt.

Damit ist nunmehr rechnerisch rund jeder fünfte Berufstätige in Deutschland, Österreich und der Schweiz XING-Mitglied", erklärte Xing-Chef Thomas Vollmoeller am Dienstag.

Das 2003 gegründete Netzwerk, eine Tochter des Medienkonzerns Burda, wächst demnach schneller als jemals zuvor. So wurde 2015 das bislang größte Mitgliederwachstum verzeichnet. Weltweit sind 15 Millionen Menschen bei Xing gemeldet.

Auch an der Börse war das Hamburger Unternehmen in den vergangenen Jahren ein Höhenflieger, auch wenn die Aktie seit dem Rekordhoch im Herbst 2015 von 200 Euro wieder etwas Federn lassen musste. Aktuell liegt der Aktienwert bei 154,20 Euro. Xing beschäftigt knapp 800 Mitarbeiter an den Standorten Hamburg, München, Aschaffenburg Barcelona und Wien.

aktueller Aktienkurs

Homepage Xing

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Chef Schulz attackiert Siemens - „Verantwortungslose Manager“
Vor den drohenden Entlassungen tausender Mitarbeiter, hat SPD-Vorsitzender Martin Schulz die Konzernspitze attackiert. Diese hätten Fehlentscheidungen getroffen, für die …
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens - „Verantwortungslose Manager“
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Berlin/München (dpa) - Angesichts des geplanten Abbaus tausender Arbeitsplätze bei Siemens hat SPD-Chef Martin Schulz die Konzernspitze attackiert.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Allianz-Studie: Flexible Jobs missfallen der Jugend
München (dpa) - Die von Management-Gurus häufig gepriesene Flexibilität der digitalen Arbeitswelt löst in der jungen Generation keine Begeisterung aus.
Allianz-Studie: Flexible Jobs missfallen der Jugend
Hochtief rüstet sich für milliardenschwere Übernahmeschlacht
Essen (dpa) - Im Rennen um den spanischen Mautstraßen-Betreiber Abertis rüstet sich der Baukonzern Hochtief für eine milliardenschwere Übernahmeschlacht.
Hochtief rüstet sich für milliardenschwere Übernahmeschlacht

Kommentare