+
Marissa Mayer, CEO bei Yahoo

Kooperation oder Verrat

Geheimdienst: Yahoo-Chefin hat Angst vor Knast

Washington - Die Chefin des Internetkonzerns Yahoo, Marissa Mayer, fürchtet eine Gefängnisstrafe. Sollte ihr Unternehmen nicht mit den Geheimdiensten kooperieren, drohe die Anklage wegen Verrats.

Das sagte Mayer bei einer Veranstaltung des Branchendienstes "TechCrunch" am Mittwoch (Ortszeit). Sie reagierte damit auf die Frage, was Yahoo tue, um seine Nutzer vor dem "tyrannischen Staat" zu schützen.

Mayer sagte, Yahoo prüfe die Anfragen der US-Regierung durch ein besonderes Geheimgericht genau und wehre sich dagegen. Wenn der Konzern den Kampf ums Ausspähen aber verliere, müsse er den Anweisungen folgen, um nicht als Verräter zu gelten. Yahoo und seinen Mitarbeitern sei zudem nicht erlaubt, irgendwelche Details über die Anweisungen des Geheimgerichts mitzuteilen. "Geheiminformationen preiszugeben ist Verrat, und man wird inhaftiert", sagte Mayer.

Yahoo, Google, Facebook und Microsoft fordern gemeinsam mit anderen IT-Firmen, dass sie mehr über die Anfragen des Staates im Kampf gegen Terrorismus und andere Gefahren bekanntgeben dürfen. Der Streit wird auch vor Gericht ausgetragen. "Es ist die Arbeit unserer Regierung, uns alle zu schützen und auch unsere Freiheit, die Wirtschaft und Unternehmen zu schützen", sagte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg am Mittwoch auf der "TechCrunch"-Veranstaltung. "Offen gesagt glaube ich, dass die Regierung es vergeigt hat."

Vorsicht! So werden Sie täglich überwacht

Vorsicht! So werden Sie täglich überwacht

Die Internetkonzerne sind im Zuge der Enthüllungen des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden über die Überwachung des Internets in die Kritik geraten. Sie wehren sich gegen Vorwürfe, dem US-Geheimdienst NSA im großen Stil Zugriff auf Nutzerdaten gewährt zu haben. Auch deutsche Anbieter befürchten durch die Affäre einen Vertrauensverlust ihrer Kunden. Der Chef des Hightech-Branchenverbandes Bitkom forderte am Mittwoch von der Bundesregierung mehr Möglichkeiten für Transparenz, um ihren Kunden Auskunft über Datenabfragen zu geben.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare