+
Yahoo entlässt 600 Mitarbeiter.

Yahoo entlässt 600 Mitarbeiter

San Francisco - Das Internet-Unternehmen Yahoo entlässt 600 Mitarbeiter und damit rund vier Prozent der bislang noch 14.100 Beschäftigten. Es ist die vierte Entlassungswelle des Unternehmens.

Über die Kündigungen, die am Dienstag bekanntgegeben wurden, war schon wochenlang spekuliert worden. Erste Berichte gab es schon vor vier Wochen auf den Technologie-Blogs “TechCrunch“ und “All Things Digital“. Es ist die vierte Entlassungswelle bei Yahoo in drei Jahren.

Für die beiden letzten ist Yahoo-Chefin Carol Bartz verantwortlich, die vor zwei Jahren die Führung des angeschlagenen Unternehmens übernahm, um es wieder zu neuem Wachstum zu führen. Das gelang aber bislang nicht. Bartz stand unter Druck die Kosten weiter zu senken, da das Umsatzwachstum in diesem Jahr bislang unter zwei Prozent lag. Sie hatte versprochen, den operativen Gewinn bis 2013 auf bis zu 24 Prozent zu steigern. In den ersten neun Monaten waren es aber nur zwölf Prozent. Den Aktienkurs konnten die Entlassungen bislang nicht beleben, der Kurs fiel um 7 Cent auf 16,63 Dollar.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare