Wieder schlechte Nachrichten für Yahoo

Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich

New York - Für das kriselnde Online-Urgestein Yahoo reißen die schlechten Nachrichten nicht ab. Der Verkauf an Verizon ist noch immer nicht in trockenen Tüchern.

Die Übernahme des Kerngeschäfts des US-Internetkonzerns Yahoo durch den Telekommunikationsriesen Verizon verzögert sich um mehrere Monate. Yahoo teilte am Montag mit, der ursprünglich in den ersten drei Monaten dieses Jahres angestrebte Abschluss des Geschäfts verschiebe sich ins zweite Quartal. Zunächst müssten noch "abschließende Bedingungen" geklärt werden, hieß es zur Begründung. Daran werde zügig gearbeitet, um die "Übernahme so schnell wie machbar" zu vollziehen.

Yahoo hatte zuletzt bessere Unternehmenszahlen vorgelegt. Für das vierte Quartal 2016 wies der strauchelnden Internetpionier einen Gewinn von 162 Millionen Dollar (151 Millionen Euro) aus.

Verizon will die zur Übernahme anstehenden Teile - Suchmaschine, Internetdienste wie Yahoo News und Yahoo Mail und das Geschäft mit Internetwerbung - mit seiner Tochter AOL verschmelzen. Geboten hatte Verizon 4,8 Milliarden Dollar (4,5 Milliarden Euro). Nach der Übernahme des Kerngeschäfts wird Yahoo dann nur noch eine Investmentfirma namens Altaba sein.

Belastend für die Übernahme war auch, dass Yahoo im Dezember einen umfangreichen Diebstahl von Kundendaten öffentlich gemacht hatte. Betroffen waren eine halbe Milliarde Nutzerdaten - etwa E-Mail-Adressen, Geburtsdaten, Telefonnummern und Passwörter. Verizon-Chefjustiziar Craig Silliman sagte damals, sein Unternehmen habe "gute Gründe anzunehmen", dass der Einfluss des Vorfalls auf die Übernahme "bedeutend" sei.

Die US-Börsenaufsicht SEC geht nach einem Zeitungsbericht der Frage nach, ob Yahoo zu spät über die Cyber-Attacken auf den Internet-Konzern informiert hat. Die Behörde habe bereits im Dezember entsprechende Dokumente bei Yahoo angefordert, berichtete das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf unterrichtete Personen.

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler legt Haftbeschwerde ein
Seit mehr als einem Monat sitzt der Vorstandsvorsitzende eines weltbekannten Unternehmens in Untersuchungshaft. Nun will Audi-Chef Stadler seine Freilassung erreichen.
Audi-Chef Stadler legt Haftbeschwerde ein
Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen
Beim Discounter Lidl gibt es eine Neuerung an der Kasse. Was sich für Kunden jetzt ändert.
Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen
Wie Audi aus belastetem Industriegelände ein Zukunfts-Areal macht
Wiederverwertet wird vieles. Doch wie macht man das mit einem belasteten Industriegelände? Audi bereitet ein Raffinerieareal in Ingolstadt auf. Ein Projekt mit und für …
Wie Audi aus belastetem Industriegelände ein Zukunfts-Areal macht
Audi-Chef Stadler legt Haftbeschwerde ein
Rupert Stadler setzt sich gegen seine Untersuchungshaft zur Wehr. Der Audi-Chef legt Beschwerde gegen seine Inhaftierung ein.
Audi-Chef Stadler legt Haftbeschwerde ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.