Yahoo!-Spitze berät über Strategie nach Microsoft-Ultimatum

New York (dpa) - Zwei Wochen vor Ablauf eines Übernahme-Ultimatums von Microsoft steigt für die Spitze des Internet-Konzerns Yahoo! der Entscheidungsdruck.

Der Yahoo!-Verwaltungsrat wollte bei einem Treffen an diesem Freitag laut US-Medien über mögliche Allianzen mit den Web-Rivalen Google und AOL zum Schutz vor einer Übernahme beraten. Viele Insider erwarteten in dem milliardenschweren Tauziehen am Ende jedoch immer noch einen Sieg des Softwareriesen Microsoft, berichtete das "Wall Street Journal".

In dem Übernahme-Poker mischen mittlerweile mehrere große Internet-Konzerne und Mediengiganten mit. Microsoft spricht Berichten zufolge mit dem Medienkonzern News Corp. des Milliardärs Rupert Murdoch über eine gemeinsames Offerte. Yahoo! testet eine Kooperation mit Google und soll mit dem Online-Portal AOL aus dem US-Konzern Time Warner über eine Fusion verhandeln.

Bereits in den vergangenen Jahren gab es zwischen praktisch allen Beteiligten mehrfach ähnliche Pläne, die aber stets verworfen worden. Zuletzt verliefen Gespräche zwischen Murdoch und Yahoo! im Sand. Murdoch wechselte daraufhin laut den Berichten die Seiten und wandte sich Microsoft zu.

Mehrere Mitspieler bei einer Übernahme oder Fusion würden einen raschen Abschluss allerdings noch komplizierter, hieß es. Beobachter schätzen daher die Chancen eines Kaufs von Yahoo! durch Microsoft allein am höchsten ein - allerdings womöglich zu einem nachgebesserten Preis.

Vor gut zwei Monaten hatte Microsoft knapp 45 Milliarden Dollar (29 Mrd Euro) für Yahoo! geboten, um die Dominanz von Google bei Internet-Suche und Online-Werbung zu brechen. Yahoo! ist dies zu wenig. Microsoft bekräftigte mehrfach das Angebot sei ein fairer Preis. Sollte bis 26. April keine Einigung möglich sein, will der Konzern eine feindliche Übernahme gegen den Widerstand der Yahoo!- Spitze durchsetzen.

Das Tauziehen hat für alle Wettbewerber große Bedeutung, weil es um rasch steigende Milliardeneinnahmen durch Werbung im Internet geht. Zunehmend wandern Teile der Marketingbudgets von klassischen Print- und TV-Medien ins Web. Interessant sind dabei besonders große Online-Portale wie die meistbesuchte US-Website Yahoo! als wichtige Eingangstore ins Internet mit vielen Besuchern.

Der amerikanische Werbemarkt wurde im vergangenen Jahr auf rund 21 Milliarden Dollar geschätzt. Er wäre damit binnen eines Jahres um ein Viertel gewachsen. Die Online-Werbeerlöse machen damit aber erst etwa sieben Prozent des gesamtren US-Werbemarktes aus. Beobachter gehen aber davon aus, dass dieser Anteil schnell steigen wird.

In den deutschen Online-Markt flossen im vergangenen Jahr mit ebenfalls steigender Tendenz rund 1,1 Milliarden Euro an Werbegeldern, errechnete der Marktforscher Nielsen. Neben einfachen Textanzeigen im Umfeld von Suchanfragen wird Multimedia-Werbung immer bedeutender.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Finanzminister kürzen schwarze Liste von Steueroasen
Wirtschaftliche Ungleichgewichte, Steueroasen, Griechenland: Die EU-Finanzminister haben bei ihrem Treffen in Brüssel eine Reihe von Dauerbaustellen abgearbeitet. Die …
EU-Finanzminister kürzen schwarze Liste von Steueroasen
Carsharing-Knaller: Car2go und Drivenow vor Fusion?
Die Autobauer Daimler und BMW wollen ihre Carsharing-Dienste zusammenlegen. Das berichtet eine Zeitung.
Carsharing-Knaller: Car2go und Drivenow vor Fusion?
Viel Vermögen in der Hand weniger Superreicher
Anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos weisen Forscher auf die weltweit ungleiche Vermögensverteilung hin. Sie sortieren dabei bekannte Zahlen neu. Das ruft bei …
Viel Vermögen in der Hand weniger Superreicher
Stromkonzerne kritisieren Energiepolitik: "Tut endlich was"
In den Koalitionsverhandlungen wird die Energiepolitik eine wichtige Rolle spielen. Eon-Chef Teyssen kritisiert die bisherigen Ankündigung als unzureichend. Seine …
Stromkonzerne kritisieren Energiepolitik: "Tut endlich was"

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion