+
"Im Lichte der fortgesetzten soliden Situation auf dem Arbeitsmarkt und unseren Prognosen für die volkswirtschaftliche Aktivität und die Inflation glaube ich, dass die Argumente für eine Erhöhung der Leitzinsen stärker geworden sind", sagte Janet Yellen, Chefin der US-Notenbank Federal Reserve. Foto: Jim Lo Scalzo/Archiv

Yellen sendet Signale für mögliche Anhebung der Leitzinsen

Wie die Luchse beäugen die Finanzmärkte die US-Notenbank seit Monaten. Was macht die Fed mit ihren Leitzinsen? Bei der Notenbanker-Tagung in Jackson Hole wurde jedes Wort von Fed-Chefin Janet Yellen auf die Goldwaage gelegt.

Jackson Hole (dpa) - Die US-Notenbank Federal Reserve will ihre Leitzinsen weiter vorsichtig erhöhen. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zeigten in die richtige Richtung, sagte Fed-Chefin Janet Yellen am Freitag bei der internationalen Notenbanker-Tagung in Jackson Hole.

Die Aussagen Yellens wurden an den Märkten als starkes Signal dafür gewertet, dass möglicherweise noch in diesem Jahr mit einer leichten Zinsanhebung zu rechnen ist. Die nächste Möglichkeit dazu bestünde am 21. September.

"Im Lichte der fortgesetzten soliden Situation auf dem Arbeitsmarkt und unseren Prognosen für die volkswirtschaftliche Aktivität und die Inflation glaube ich, dass die Argumente für eine Erhöhung der Leitzinsen stärker geworden sind", sagte Yellen bei der jährlichen Tagung von Notenbankern aus aller Welt in Jackson Hole (Wyoming). Der Dax zog nach den Aussagen Yellens leicht an.

Sie versicherte jedoch, die Federal Reserve werde sich in ihren geldpolitischen Entscheidungen weiterhin von den tatsächlichen Wirtschaftsdaten und nicht von Prognosen leiten lassen. Das Wirtschaftswachstum in den USA hinkt derzeit hinter den Prognosen leicht zurück. Die Geldpolitik der Fed müsse robust bleiben, auch für künftige Schocks gerüstet sein, sagte sie.

Am Freitag hatte das US-Wirtschaftsministerium ein auf das laufende Jahr hochgerechnetes Wachstum von 1,1 Prozent bekanntgegeben. Arbeitsmarkt und Inflation tendierten jedoch in Richtung der Zielvorgaben, sagte Yellen. "Auch wenn das Wirtschaftswachstum nicht besonders schnell war - es war ausreichend, um die Situation am Arbeitsmarkt zu verbessern", sagte Yellen. In den vergangenen drei Monaten seien durchschnittlich jeweils 190 000 Jobs hinzugekommen.

Die Federal Reserve hatte ihren Leitzins zuletzt im Dezember vergangenen Jahres erhöht. Er liegt derzeit auf einem Zielniveau von 0,25 bis 0,5 Prozent. Zuvor hatte ihn die Zentralbank im Zuge der Finanzkrise jahrelang bei praktisch Null belassen. Die Fed hatte für das Jahr 2016 bis zu vier Zinserhöhungen angedeutet, jedoch bislang keine realisiert. Die nächste Möglichkeit dazu bestünde bei der Sitzung des Offenmarktausschusses am 21. September. Viele Experten gehen jedoch eher von einer weiteren Anhebung des US-Leizinses erst im Dezember aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20-Finanzminister beraten in Buenos Aires über Handel
Buenos Aires (dpa) - Inmitten des weiter schwelenden Handelsstreits zwischen den USA, China und der EU treffen sich die Finanzminister und Notenbankchefs der wichtigsten …
G20-Finanzminister beraten in Buenos Aires über Handel
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück

Kommentare