Mann sticht mehrere Menschen in Finnland nieder

Mann sticht mehrere Menschen in Finnland nieder

Yen-Höhenflug lässt Tokios Börse einbrechen

Tokio - Japans Zentralbank hat den rasanten Yen-Höhenflug vorerst nicht stoppen können: Am Dienstag gab die Börse wie von Ökonomen erwartet, deutlich nach.

Einen Tag nach der Entscheidung der Bank von Japan, dem Bankensektor noch mehr Liquidität bereitzustellen, gab die Börse in Tokio am Dienstag wie von Ökonomen erwartet wieder deutlich nach. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte stürzte um satte 325,20 Punkte oder 3,55 Prozent auf den Endstand von 8824,06 Punkten ab. Der breit gefasste Topix verlor 24,54 Punkte oder 2,96 Prozent auf 804,67 Zähler. Dazu trugen Händlern zufolge auch negative Vorgaben der Wall Street bei.

Volkswirte hatten bereits am Vortag bezweifelt, dass eine Aufstockung der Liquidität große Wirkung auf Yen und Wirtschaft haben wird, da sich die Nachfrage der Unternehmen nach zusätzlichen Mitteln für Investitionen wegen trüber Wachstumsaussichten in Grenzen halte. An den Aktien- und Devisenmärkten hatte sich denn auch schon kurz nach dem Beschluss und anfänglich teils kräftigen Ausschlägen Ernüchterung eingestellt, da die Maßnahme keinerlei Überraschung bot. Die Notenbank hat sich allerdings drastischere Mittel vorbehalten. 

Der Euro notierte am Dienstagnachmittag zum Yen bei 106,41-44 Yen, nachdem er am späten Vortag noch mit 108,35-39 Yen gehandelt worden war. Zum Dollar lag der Euro bei 1,2641-44 Dollar nach 1,2731-33 Dollar am Vortag. Der Dollar notierte zum Yen bei 84,16-19 Yen nach 85,11-13 Yen am Vortag. 

dpa 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab
Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Heute starten konkrete Verkaufsgespräche. Ein erstes …
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab
Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Der Skandal findet kein Ende: Über ein Desinfektionsmittel war das Gift Fipronil in Eier gelangt. Nun haben die Behörden offenbar einen weiteren gefährlichen Stoff in …
Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Gewiefte Manager, schlaue Juristen - Wer um Air Berlins Zukunft ringt
Der Insolvenzfall Air Berlin soll schnell gelöst werden. Der Zeitdruck ist groß, das Geld aus einem Überbrückungskredit reicht nur drei Monate. Manager, Politiker und …
Gewiefte Manager, schlaue Juristen - Wer um Air Berlins Zukunft ringt

Kommentare