+
McDonald's

Keine Einigung

Zähe Verhandlungen: Fast-Food-Ketten streiten um Stundenlohn

Wiesbaden - Im Streit um „Hungerlöhne“ bei den deutschen Fast-Food-Ketten geht es nicht voran. Auch die vierte Verhandlungsrunde um einen neuen Abschluss blieb ergebnislos.

Im Tarifstreit der Systemgastronomie hat es auch in der vierten Verhandlungsrunde keinen Durchbruch gegeben. Das Angebot der Arbeitgeber von vier Prozent mehr Geld wurde von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am Freitag in Wiesbaden abgelehnt. 

Die NGG fordert für die bundesweit rund 100.000 Beschäftigten der Branche eine Erhöhung von sechs Prozent und für die unteren Lohngruppen einen deutlichen Abstand zum Mindestlohn. Verhandelt wird unter anderem für die Beschäftigten von Schnellrestaurants wie McDonald's, Burger King oder Pizza Hut.

„Schmerzgrenze erreicht“

Der Bundesverband der Systemgastronomie sei jederzeit zu einer Rückkehr an den Verhandlungstisch bereit, erklärte die Verhandlungsführerin Andrea Belegante. Mit dem Angebot sei jedoch die betriebswirtschaftliche Schmerzgrenze erreicht worden. 

Eine Gewerkschaftssprecherin nannte das Angebot der Arbeitgeber nach den abgebrochenen Gesprächen dagegen enttäuschend. Der Vorschlag beinhalte Leermonate für die Beschäftigten, sei über zwei Jahre gestreckt und liege deutlich unter den Vorstellungen der NGG. Unlängst hatten Beschäftigte sogar in Berlin gegen „Hungerlöhne“ demonstriert.

McDonald‘s hatte zuletzt auch mit Absatzproblemen zu kämpfen - und will sich deswegen kulinarisch nun auf das Wesentliche besinnen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.