Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet

Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet
+
Die für Deutschland wichtigen Nordsee-Fangmengen (Quoten) sind nach Angaben aus Verhandlungskreisen wenig umstritten. Foto: Carsten Rehder

Mehr Schellfisch und Scholle: Nordsee-Fangmengen stehen

Es war mal wieder ein zähes Ringen. Aber jetzt haben die deutschen Nordseefischer Gewissheit. Mehrere Fangmengen werden laut Beschluss der EU-Staaten erhöht. Umweltschützer sehen Licht und Schatten.

Brüssel (dpa) - Viel mehr Schellfisch für die Fischer: Die Fangmengen (Quoten) für die Nordsee im kommenden Jahr stehen. Die Fischer dürfen dabei künftig rund 36 Prozent mehr Schellfisch fangen, 19 Prozent mehr Scholle, 16 Prozent mehr Hering und 15 Prozent mehr Kabeljau.

Darauf haben sich die zuständigen Minister der EU-Staaten am frühen Mittwochmorgen in Brüssel geeinigt. Die Seelachs-Quote bleibt praktisch unverändert. Bei der Makrele ist Zurückhaltung angesagt: Hier sinkt die Fangmenge um 14 Prozent gegenüber dem laufenden Jahr.

Bei den zweitägigen Verhandlungen einigten sich die Minister auch auf Quoten für den Atlantik und das Schwarze Meer. Insbesondere um den Fischfang im Atlantik gab es harte Verhandlungen. Nach Angaben von Diplomaten waren die spanischen, portugiesischen, französischen und britischen Quoten umstritten. Über die Quoten für die Ostsee wurde schon im Oktober entschieden.

Bei einigen Quoten bekamen die Fischer dieses Jahr einen Nachschlag. Der Grund: In der EU wird nach und nach eine Pflicht eingeführt, alle gefangenen Fische auch an Land zu bringen. Bisher wird aus Versehen mitgefischter unerwünschter Beifang häufig wieder ins Meer geworfen. Deshalb wurden einige Quoten aufgestockt. Für die Fischbestände macht das nach Angaben von Experten keinen Unterschied - auch ins Meer zurückgeworfene Tiere überleben häufig nicht.

Umweltschützer reagierten mit gemischten Gefühlen auf die Fangmengen. Thile Maack von Greenpeace kritisierte: "Das Ergebnis des Fischereiministerrats geht in die richtige Richtung, allerdings längst nicht für alle Bestände." Immer noch seien 40 Prozent der Speisefisch-Bestände im Nordostatlantik und in der Nordsee überfischt. Er appellierte an die Verbraucher: "Fisch sollte als Delikatesse betrachtet werden, für die man sich selten und bewusst entscheidet."

Karoline Schacht vom WWF bezeichnete die Fangmengen als akzeptabel, warnte aber: "Die Überfischung in Nordsee und Nordostatlantik ist noch nicht beendet, sie betrifft aber eher Fanggebiete und Arten, die für deutsche Flotten nicht so relevant sind." Sie lobte die in letzter Zeit zurückhaltende Befischung des Herings: "Wo in den letzten Jahren mit mehr Rücksicht auf Meeresumwelt und Bestandserholung gefischt wurde, sind wir im grünen Bereich, so dass die Fangmengen jetzt mit den Beständen wachsen können."

Informationen des Rates zum Ministertreffen

Informationen der luxemburgischen Ratspräsidentschaft zu dem Treffen

Mitteilung des WWF

Mitteilung von Greenpeace

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Der Skandal findet kein Ende: Über ein Desinfektionsmittel war das Gift Fipronil in Eier gelangt. Nun haben die Behörden offenbar einen weiteren gefährlichen Stoff in …
Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab
Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Heute starten konkrete Verkaufsgespräche. Ein erstes …
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab
Gewiefte Manager, schlaue Juristen - Wer um Air Berlins Zukunft ringt
Der Insolvenzfall Air Berlin soll schnell gelöst werden. Der Zeitdruck ist groß, das Geld aus einem Überbrückungskredit reicht nur drei Monate. Manager, Politiker und …
Gewiefte Manager, schlaue Juristen - Wer um Air Berlins Zukunft ringt
Studie: Großstädte hängen bei Mieten Land weiter ab
Der Immobilienboom treibt die Mieten in Deutschland weiter hoch. In Großstädten müssen Verbraucher bei neuen Verträgen im Schnitt fast das Doppelte wie auf dem Land …
Studie: Großstädte hängen bei Mieten Land weiter ab

Kommentare