+
Die Zahl der Arbeitslosen ist im November gegenüber dem Vormonat um 13.000 auf 3,215 Millionen gesunken. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkte auf 7,6 Prozent zurück

Weniger Arbeitslose in November

Nürnberg - Die Zahl der Arbeitslosen ist im November gegenüber dem Vormonat um 13.000 auf 3,215 Millionen gesunken. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkte auf 7,6 Prozent zurück.

Lesen Sie auch:

Von der Leyen: Talsohle nicht durchschritten

Studie: Deutschland droht kein tiefer Einbruch am Arbeitsmarkt

Der Arbeitsmarkt in Deutschland trotzt den Folgen der Wirtschaftskrise weiterhin überraschend stark. “Die Auswirkungen auf Arbeitslosigkeit und Beschäftigung sind weit weniger dramatisch als zunächst von vielen befürchtet“, bewertete der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, am Dienstag in Nürnberg die Lage. Im November war die Zahl der Jobsuchenden um 13.000 auf 3.215.000 gesunken. Die Arbeitslosenquote nahm um 0,1 Punkte auf 7,6 Prozent ab. Vor einem Jahr hatte sie noch bei 7,1 Prozent gelegen. Damals waren 227 000 Menschen weniger ohne Arbeit als heute. Der Anstieg im Jahresverlauf resultiere aus der schweren Rezession der deutschen Wirtschaft, erläuterte Weise.

Nach wie vor sorgten aber die weit verbreitete Kurzarbeit sowie das rückläufige Arbeitskräfteangebot für eine moderate Entwicklung der Arbeitslosenzahlen. Ersten Schätzungen zufolge hatten im November gut 100 000 Menschen aus konjunkturellen Gründen neu kurzgearbeitet, etwas mehr als im Oktober. Saisonbereinigt sank die Arbeitslosenzahl in Deutschland im November um 7000 auf 3,422 Millionen. Der Rückgang der um jahreszeitliche Einflüsse bereinigten Erwerbslosenzahl entfiel ausschließlich auf den Westen, im Osten blieb sie konstant. Die BA wies darauf hin, dass der Rückgang der saisonbereinigten Zahl überwiegend auf einem Sondereffekt durch die Umstellung der Statistik beruhe. Nach alter Zählweise wäre sie um etwa 10 000 gestiegen.

Die Zahl der Erwerbstätigen sank nach den jüngsten Daten vom Oktober saisonbereinigt um 13 000, unbereinigt stieg sie dank der Herbstbelebung um 145 000 auf 40,70 Millionen. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung lag im September bei 27,79 Millionen - ein Rückgang im Vergleich zum Vorjahr um 202 000. “Die Abnahme wird vor allem dadurch begrenzt, dass die Teilzeitbeschäftigung noch steigt, während die Vollzeitbeschäftigung deutlich rückläufig ist“, hieß es.

ap/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Besonders gewerbliche Kunden kaufen nach wie vor Diesel-Fahrzeuge. Fuhrparkmanager spielen dabei eine wichtige Rolle - und sagen klar, dass sie auf den Diesel nicht …
Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig
Die ICE-Züge der Bahn fahren nur kurze Zeit etwas langsamer als sonst. Dann hebt der Konzern die Anweisung an seine Lokführer auf, weil das Wetter doch nicht so schlecht …
Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
"Wie konnte das nur geschehen?" Auch noch nach Wochen sorgt der Anblick des Lochs auf der A20 für hilfloses Kopfschütteln. Die Ursachenforschung steht hinten an. …
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

Kommentare