Auch weniger als im Vorjahr

Zahl der Arbeitslosen sinkt auf niedrigsten Wert seit 26 Jahren

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im November im Vergleich zum Vormonat um 20 000 auf 2,368 Millionen gesunken.

Nürnberg - Das ist der niedrigste Wert in einem November seit dem Jahr 1991. Im Vergleich zum Vormonat waren damit 20 000 weniger Männer und Frauen ohne Job. Im Vergleich zum Vorjahr ging die Zahl der Erwerbslosen um 164 000 zurück, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag mitteilte. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Punkte auf 5,3 Prozent.

„Die sehr gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt hält an“, sagte das BA-Vorstandsmitglied Valerie Holsboer in Nürnberg. „Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung nehmen ab, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und die Nachfrage der Betriebe nach neuen Mitarbeitern steigen auf hohem Niveau weiter kräftig an.“ Die „Unterbeschäftigung“ schließt auch Menschen ein, die gerade an einer Weiterbildung teilnehmen oder kurzfristig arbeitsunfähig sind.

Saisonbereinigt sank die Zahl der Jobsucher ebenfalls. Die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl lag im November bei 2,476 Millionen. Damit waren etwa 18 000 Männer und Frauen weniger ohne Job als im Vormonat - im Westen sank die Zahl um 10 000, im Osten um gut 8000.

Die Erwerbstätigkeit und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung haben derweil weiter kräftig zugenommen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stieg die Zahl der Erwerbstätigen nach den aktuellsten Daten im Oktober saisonbereinigt im Vergleich zum Vormonat um 41 000 auf 44,74 Millionen.

Der Anstieg geht laut BA allein auf mehr reguläre Jobs zurück. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hat nach Hochrechnung der Bundesagentur von August auf September saisonbereinigt um 35 000 zugenommen. Damit hatten 32,74 Millionen Menschen einen regulären Job. Und die Nachfrage nach Arbeitskräften ist weiter hoch: Im November waren bei der BA 772 000 offene Stellen gemeldet - 91 000 mehr als vor einem Jahr.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krise erschüttert Mode-Riesen: Dutzende Filialen sollen schließen - „Zwei Jahrzehnte lang verschlafen“
Wegen der Corona-Krise geraten immer mehr Unternehmen in Schieflage. Jetzt schließt der nächste Mode-Konzern dutzende Filialen in Deutschland.
Krise erschüttert Mode-Riesen: Dutzende Filialen sollen schließen - „Zwei Jahrzehnte lang verschlafen“
Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken
Der Skandal um fehlende Milliarden beim Finanzdienstleister Wirecard bringt die Finanzaufsicht in Erklärungsnot. Und auch die Bundesregierung gerät unter Handlungsdruck.
Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken
Rentenerhöhung im Juli 2020: Mit wie viel Geld Rentner rechnen können
Zum 1. Juli 2020 wurde die Rente erhöht. Wann kommt die höhere Rente erstmals auf das Konto der Rentner? Und wie hoch fällt die Summe aus?
Rentenerhöhung im Juli 2020: Mit wie viel Geld Rentner rechnen können
Onlinehandel profitiert von der Corona-Krise
Vor allem Güter des täglichen Bedarfs werden wegen der Pandemie heute häufiger im Internet gekauft als früher. Und viele Verbraucher wollen daran auch nichts mehr …
Onlinehandel profitiert von der Corona-Krise

Kommentare