+
Die Bundesagentur für Arbeit hat die Arbeitslosenzahlen für Juli veröffentlicht.

Bundesagentur veröffentlicht Zahlen

2,87 Millionen Arbeitslose im Juli

Berlin - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Juli um 67.000 auf 2.876.000 gestiegen. Das waren dennoch 63.000 weniger als vor einem Jahr, so die Bundesagentur für Arbeit.

Der seit Jahren anhaltende Job-Boom in Deutschland schwächelt. Volkswirte deutscher Großbanken gehen davon aus, dass im Juli rund 2,87 Millionen Menschen hierzulande ohne Job waren. Diese Zahl stimmt mit der nun von der Bundesagentur für Arbeit veröffentlichten Statistik überbein. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,2 Punkte auf 6,8 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie bei 7,0 Prozent gelegen.

Grund für die Fortsetzung des leichten Abwärtstrends sei neben der schwächeren Konjunktur auch die Verunsicherung vieler Unternehmen aufgrund der Euro-Schuldenkrise, erläuterten die Volkswirte. Dadurch habe die Arbeitslosigkeit etwas stärker zugelegt als sonst zum Ferienbeginn üblich.

Wer kassiert wie viel? Die 30 Topverdiener unter den deutschen Konzern-Bossen 2010

So viel kassierten die Bosse der Dax-Konzerne 2011

Ein Anstieg der Arbeitslosenzahlen im Juli ist nichts Ungewöhnliches. Zum einen beenden viele junge Leute ihre Ausbildung und müssen ein paar Wochen bis zum Antritt einer neuen Stelle überbrücken. Zum anderen verschieben viele Unternehmen die Einstellung neuer Mitarbeiter auf das Ende der Werksferien. Aber auch ohne diese jahreszeitlichen Effekte wäre die Zahl der Erwerbslosen im Juli nach Einschätzung der Experten zwischen 5000 und 15.000 gestiegen. Solche Anstiege weisen normalerweise darauf hin, dass der Einfluss der Konjunktur auf den Stellenmarkt abnimmt.

Ein ähnlicher Indikator ist auch die Nachfrage nach Arbeitskräften - sie sank im Juli auf den niedrigsten Stand seit gut einem Jahr. “Angesichts moderater Konjunkturerwartungen zeigen sich die Unternehmen vorsichtiger, was weitere Neueinstellungen angeht“, erläuterte die BA. Zugleich wies die Behörde darauf hin, dass der Bedarf an Arbeitskräften nach wie vor hoch sei.

Der von der BA veröffentlichte Stellenindex BA-X war im Juli um zwei Zähler auf 162 Punkte zurückgegangen; zum Jahreswechsel hatte er noch bei 179 gelegen. Doch im Vergleich zum Juli 2011 sei es nur ein Minus von vier Punkten, betonte die BA.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.