Zahl der Firmenpleiten sinkt

- Wiesbaden - Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2005 zurückgegangen. 19 153 Unternehmen meldeten Insolvenz an, das waren 3,9 Prozent weniger als im ersten Halbjahr des Vorjahres, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Damit gehen die Pleiten erstmals seit fünf Jahren deutlich zurück. Im Juni blieb die Zahl gegenüber dem Vorjahresmonat allerdings unverändert.

Dagegen melden immer mehr Privatschuldner Zahlungsunfähigkeit an. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen schnellte im ersten Halbjahr um 41,5 Prozent auf 30 937. Die Statistiker verweisen dabei allerdings auf Gesetzesänderungen, die die Privatinsolvenzen vereinfacht haben und damit zu einem Anstieg der Zahlen führen. Rückschlüsse auf die Entwicklung bei der Zahl der überschuldeten Haushalte sind daher nicht möglich.

Die offenen Forderungen der Gläubiger lagen im ersten Halbjahr bei 18,3 Milliarden Euro, das waren 7,8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Rund 60 Prozent der Forderungen betrafen Unternehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BER-Kosten steigen über sieben Milliarden Euro
Vor zwei Monaten haben die Verantwortlichen den Start des Flughafens noch einmal verschoben, dieses Mal auf 2020. Nun wird die Rechnung dafür präsentiert.
BER-Kosten steigen über sieben Milliarden Euro
Studie: Fast jeder zweite Deutsche fürchtet um seinen Lebensstandard
Fast jeder zweite Deutsche befürchtet, seinen Lebensstandard nicht halten zu können. Diese Ängste reichen bis tief in die Mittelschicht. Doch was sind sie Gründe hierfür?
Studie: Fast jeder zweite Deutsche fürchtet um seinen Lebensstandard
Wolf Schumacher wird neuer Chefaufseher für BayernLB
Heikle Personalie bei der Landesbank: Wolf Schumacher, vergangenes Jahr als „bestbezahlter Banker Deutschlands“ mit eher unangenehmen Schlagzeilen konfrontiert, wird im …
Wolf Schumacher wird neuer Chefaufseher für BayernLB
Klassische Preisschilder verschwinden: Wie die Bayern in Zukunft einkaufen werden
Wie sieht der Supermarkt der Zukunft aus? Das fragen sich die Einzelhändler in Bayern. Denn der Kunde ist nicht leicht zu durchschauen. Die hochfliegenden Pläne zum …
Klassische Preisschilder verschwinden: Wie die Bayern in Zukunft einkaufen werden

Kommentare