Zahl der offenen Stellen  gestiegen

Nürnberg - Die gute Stimmung in der deutschen Wirtschaft zeigt sich auch auf dem Arbeitsmarkt. Drei Viertel der neuen Jobs sind sofort zu besetzen.

Zum Jahresende 2011 ist die Zahl der Stellenangebote deutlich gestiegen, wie das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Donnerstag mitteilte. Im vierten Quartal suchten Deutschlands Betriebe 1,13 Millionen neue Mitarbeiter auf dem ersten Arbeitsmarkt. Das waren laut IAB 134.000 mehr als noch ein Jahr zuvor und sogar 211.000 mehr als im dritten Quartal.

Rein rechnerisch kam im Schlussquartal 2011 auf 3,2 Arbeitslose eine offene Stelle. Dies sei der beste Wert seit der Wiedervereinigung, teilte das zur Bundesagentur für Arbeit gehörende Institut mit. Bislang schienen sich Befürchtungen hinsichtlich der zukünftigen wirtschaftlichen Entwicklung am Arbeitsmarkt nicht zu bewahrheiten.

Von allen offenen Stellen im vierten Quartal entfielen 961.000 auf Westdeutschland. In Ostdeutschland suchten die Firmen 169.000 neue Mitarbeiter. Insgesamt 852.000 Stellen und damit mehr als drei Viertel waren laut dem IAB sofort zu besetzen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare