Zahl der offenen Stellen  gestiegen

Nürnberg - Die gute Stimmung in der deutschen Wirtschaft zeigt sich auch auf dem Arbeitsmarkt. Drei Viertel der neuen Jobs sind sofort zu besetzen.

Zum Jahresende 2011 ist die Zahl der Stellenangebote deutlich gestiegen, wie das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Donnerstag mitteilte. Im vierten Quartal suchten Deutschlands Betriebe 1,13 Millionen neue Mitarbeiter auf dem ersten Arbeitsmarkt. Das waren laut IAB 134.000 mehr als noch ein Jahr zuvor und sogar 211.000 mehr als im dritten Quartal.

Rein rechnerisch kam im Schlussquartal 2011 auf 3,2 Arbeitslose eine offene Stelle. Dies sei der beste Wert seit der Wiedervereinigung, teilte das zur Bundesagentur für Arbeit gehörende Institut mit. Bislang schienen sich Befürchtungen hinsichtlich der zukünftigen wirtschaftlichen Entwicklung am Arbeitsmarkt nicht zu bewahrheiten.

Von allen offenen Stellen im vierten Quartal entfielen 961.000 auf Westdeutschland. In Ostdeutschland suchten die Firmen 169.000 neue Mitarbeiter. Insgesamt 852.000 Stellen und damit mehr als drei Viertel waren laut dem IAB sofort zu besetzen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax startet im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Die Unsicherheit über den Fortgang der Zollgespräche zwischen den beiden weltgrößten Volkswirtschaften USA und China verstimmt die Investoren …
Dax startet im Minus
Künstliche Intelligenz lässt Bruttoinlandsprodukt wachsen
Köln (dpa) - Technologien und Anwendungen auf Basis Künstlicher Intelligenz (KI) könnten die Wirtschaftsleistung in Deutschland laut einer Studie enorm anwachsen lassen.
Künstliche Intelligenz lässt Bruttoinlandsprodukt wachsen
Trump stellt Apple Zollerleichterungen in Aussicht
Austin (dpa) - US-Präsident Donald Trump macht Apple Hoffnung auf weitere Ausnahmen von den amerikanischen Zusatzzöllen auf Waren aus China im laufenden Handelskonflikt …
Trump stellt Apple Zollerleichterungen in Aussicht
Neue Thyssenkrupp-Chefin treibt Umbau nach Verlust voran
Der Industriekonzern steckt seit Jahren in der Krise. Jetzt soll Martina Merz den Stahl- und Industriekonzern auf Kurs bringen. Eine schnelle Besserung ist nicht in …
Neue Thyssenkrupp-Chefin treibt Umbau nach Verlust voran

Kommentare