Zahl der offenen Stellen auf Sieben-Jahres-Hoch

Hamburg - Die deutsche Wirtschaft sucht so viele neue Mitarbeiter wie seit sieben Jahren nicht mehr. Wie die eine zeitung am Freitag unter Berufung auf Schätzungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln schreibt, sind in den Unternehmen derzeit rund 1,5 Millionen Stellen nicht besetzt.

Das sei der höchste Stand seit dem Jahr 2000, sagte IW- Arbeitsmarktexperte Holger Schäfer der Zeitung. In einigen Branchen komme rein rechnerisch sogar jedem Arbeitslosen eine offene Stelle. Bei den gewerblichen Berufen der Metall- und Elektroindustrie gibt es nach Angaben der Metall- Arbeitgeber rund 224.000 nicht besetzte Jobs und rund 221.000 offiziell gemeldete Arbeitslose. In der IT-Industrie sind bei 40.000 offenen Stellen laut Branchenverband Bitkom rund 30.000 Datenverarbeitungsfachkräfte arbeitslos.

Nach IW-Einschätzung ist wegen der nachhaltigen Arbeitsmarkt- Belebung erstmals seit Jahrzehnten auch ein Rückgang der Sockelarbeitslosigkeit möglich. "Die Job-Entwicklung ist so positiv, dass beim nächsten Konjunkturabschwung weniger Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren werden als in der Vergangenheit. Der Anstieg der Sockelarbeitslosigkeit ist gebremst", sagte Schäfer der Zeitung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Die Übernahme von Stada durch Bain und Cinven ist geplatzt. Für den Deal verfehlten die Finanzinvestoren knapp die erforderliche Zustimmung der Aktionäre. Die Aktie …
Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Bad Homburg/Stuttgart (dpa) - Die Wettbewerbszentrale geht erneut gegen aus ihrer Sicht irreführende Werbung einer Bank vor.
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Montagnachmittag merklich an Schwung verloren und sein zwischenzeitlich klares Plus mehr als halbiert. Der Dax …
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg
BMW plant große Investitionen in sein Werk im US-Bundesstaat South Carolina. Rund eine halbe Milliarde US-Dollar sollen in den Standort Spartanburg fließen.
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg

Kommentare