Zahl der offenen Stellen auf Sieben-Jahres-Hoch

Hamburg - Die deutsche Wirtschaft sucht so viele neue Mitarbeiter wie seit sieben Jahren nicht mehr. Wie die eine zeitung am Freitag unter Berufung auf Schätzungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln schreibt, sind in den Unternehmen derzeit rund 1,5 Millionen Stellen nicht besetzt.

Das sei der höchste Stand seit dem Jahr 2000, sagte IW- Arbeitsmarktexperte Holger Schäfer der Zeitung. In einigen Branchen komme rein rechnerisch sogar jedem Arbeitslosen eine offene Stelle. Bei den gewerblichen Berufen der Metall- und Elektroindustrie gibt es nach Angaben der Metall- Arbeitgeber rund 224.000 nicht besetzte Jobs und rund 221.000 offiziell gemeldete Arbeitslose. In der IT-Industrie sind bei 40.000 offenen Stellen laut Branchenverband Bitkom rund 30.000 Datenverarbeitungsfachkräfte arbeitslos.

Nach IW-Einschätzung ist wegen der nachhaltigen Arbeitsmarkt- Belebung erstmals seit Jahrzehnten auch ein Rückgang der Sockelarbeitslosigkeit möglich. "Die Job-Entwicklung ist so positiv, dass beim nächsten Konjunkturabschwung weniger Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren werden als in der Vergangenheit. Der Anstieg der Sockelarbeitslosigkeit ist gebremst", sagte Schäfer der Zeitung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Frankfurt/Main (dpa) - Mit Gewinnen ist der deutsche Aktienmarkt in die neue Börsenwoche gegangen. Erst im späten Handel kämpfte sich der Dax ins Plus und schloss 0,25 …
Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein "gigantisches Potenzial" für die …
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Am Standort Eisenach zeigt sich zuerst, wie die Sanierung des Autoherstellers Opel ablaufen wird. Im Poker zwischen dem französischen PSA-Konzern und IG Metall will …
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind
Brexit, Fachkräftemangel, zunehmender Protektionismus: An Risiken mangelt es der deutschen Industrie nicht. Dennoch schaut sie optimistisch in die Zukunft. Die …
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind

Kommentare