+
Die Zahl der Vollzeitbeschäftigten erhöhte sich nur um rund 0,6 Prozent auf 21,4 Millionen. Foto: Patrick Seeger

Zahl der regulären Jobs steigt weiter

Gut jeder fünfte Arbeitnehmer in Deutschland arbeitet nicht in einem normalen Arbeitsverhältnis. Dieser Anteil wächst aber nicht mehr. Stattdessen werden mehr reguläre Jobs vergeben.

Wiesbaden (dpa) - In Deutschland sind im vergangenen Jahr 317 000 zusätzliche reguläre Jobs entstanden.

Die Zahl der Erwerbstätigen in einem sogenannten Normalarbeitsverhältnis - unbefristet, voll sozialversicherungspflichtig mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von mehr als 20 Stunden - stieg auf 24,8 Millionen, wie das Statistische Bundesamt mitteilt.

Hauptgrund ist erneut der Anstieg der Beschäftigten mit einem Teilzeitjob von mehr als 20 Stunden um 5,7 Prozent auf 3,4 Millionen, wobei Frauen deutlich überrepräsentiert sind. Die Zahl der Vollzeitbeschäftigten erhöhte sich nur um rund 0,6 Prozent auf 21,4 Millionen. 

Nach der Definition der Statistiker arbeiten 68,7 Prozent der Beschäftigten in Normalarbeitsverhältnissen und 20,8 Prozent in so genannten atypischen Jobs. Die übrigen sind Selbstständige.

Die Zahl der atypisch Beschäftigten stieg nur leicht um 28 000 auf 7,53 Millionen Menschen. Darunter verstehen die Statistiker Leiharbeiter, befristet und geringfügig Beschäftigte sowie Arbeitnehmer in Teilzeit mit weniger als 20 Stunden. Mit Ausnahme der Leiharbeit sind in allen Gruppen weibliche Arbeitnehmer überrepräsentiert. Besonders häufig sind Ausländer atypisch beschäftigt. Bei EU-Bürgern liegt der Anteil mit 29 Prozent schon deutlich über dem der deutschen Beschäftigten (19,6 Prozent). Noch eher müssen Nicht-EU-Ausländer mit einem Anteil von 34,4 Prozent die meist schlechter bezahlten Jobs annehmen.

Mitteilung Destatis

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare