Zahl der Verbraucherpleiten kräftig angestiegen

- Wiesbaden - Das kräftige Wirtschaftswachstum in Deutschland lässt die Zahl der Firmenzusammenbrüche weiter sinken, während gleichzeitig die Verbraucherinsolvenzen weiter stark zunehmen. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.

Danach gab es im Februar gut 8200 Fälle, in denen Privatpersonen wegen Überschuldung ein Insolvenzverfahren begannen. Das waren 22,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Grund für den seit Monaten andauernden Anstieg ist vor allem ein vereinfachtes Verfahren mit der Möglichkeit der Restschuldbefreiung und der Stundung der Verfahrenskosten. 2006 beantragten 92 844 Personen eine Verbraucherinsolvenz, das waren knapp 35 Prozent mehr als im Vorjahr.

Im Januar und Februar gab es bereits 17 168 Insolvenzen von Verbrauchern, 24,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Sollte sich der Trend fortsetzen, werde 2007 voraussichtlich die Zahl von 100 000 Fällen übersprungen, sagte ein Statistiker.

Dagegen sind die Unternehmensinsolvenzen dank der guten Konjunktur weiter stark rückläufig. Im Februar sank die Zahl der Firmenpleiten im Vergleich zum Vorjahr um 15,1 Prozent auf 2340. Für die ersten beiden Monate dieses Jahres ergibt sich ein Minus von elf Prozent auf 4756. Im vergangenen Jahr waren 30 462 Unternehmensinsolvenzen gemeldet worden, 17,3 Prozent weniger als 2005. Dies war der niedrigste Stand seit dem Jahr 2000.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare