Zahl der Verbraucherpleiten kräftig angestiegen

- Wiesbaden - Das kräftige Wirtschaftswachstum in Deutschland lässt die Zahl der Firmenzusammenbrüche weiter sinken, während gleichzeitig die Verbraucherinsolvenzen weiter stark zunehmen. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.

Danach gab es im Februar gut 8200 Fälle, in denen Privatpersonen wegen Überschuldung ein Insolvenzverfahren begannen. Das waren 22,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Grund für den seit Monaten andauernden Anstieg ist vor allem ein vereinfachtes Verfahren mit der Möglichkeit der Restschuldbefreiung und der Stundung der Verfahrenskosten. 2006 beantragten 92 844 Personen eine Verbraucherinsolvenz, das waren knapp 35 Prozent mehr als im Vorjahr.

Im Januar und Februar gab es bereits 17 168 Insolvenzen von Verbrauchern, 24,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Sollte sich der Trend fortsetzen, werde 2007 voraussichtlich die Zahl von 100 000 Fällen übersprungen, sagte ein Statistiker.

Dagegen sind die Unternehmensinsolvenzen dank der guten Konjunktur weiter stark rückläufig. Im Februar sank die Zahl der Firmenpleiten im Vergleich zum Vorjahr um 15,1 Prozent auf 2340. Für die ersten beiden Monate dieses Jahres ergibt sich ein Minus von elf Prozent auf 4756. Im vergangenen Jahr waren 30 462 Unternehmensinsolvenzen gemeldet worden, 17,3 Prozent weniger als 2005. Dies war der niedrigste Stand seit dem Jahr 2000.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent
Der Deutschen Post geht es gut, auch dank des Paketbooms im Online-Handel. Also bezahlt die Beschäftigten doch endlich deutlich besser, fordert die Gewerkschaft Verdi. …
Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent
Europa sagt USA und China den Kampf an: Die digitale Welt zurückerobern
Europa will zu den USA und China in der digitalen Welt aufschließen. Wie das funktionieren soll, war in diesem Jahr zentrales Thema der Digitalkonferenz DLD.
Europa sagt USA und China den Kampf an: Die digitale Welt zurückerobern
Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Der Weltwirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr. Das sagt unter anderem der IWF. Doch kommt der Wohlstand auch bei den einfachen Menschen an oder nur bei den …
Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Euro-Finanzminister billigen weitere Milliarden für Athen
Nach Jahren der Krise nähert sich Griechenland dem Ende des internationalen Hilfsprogramms. Im Sommer soll dies endgültig Geschichte sein - doch es gibt noch …
Euro-Finanzminister billigen weitere Milliarden für Athen

Kommentare