EU zahlt Millionen für Ex-BenQ-Mitarbeiter

München - Die ehemaligen Mitarbeiter des Handyherstellers BenQ können auf Millionen-Beihilfen aus Brüssel hoffen: Die EU-Kommission erklärte am Donnerstag, sie wolle die Wiedereingliederung der rund 3300 Insolvenz-Opfer in den Arbeitsmarkt mit 12,8 Millionen Euro unterstützen. Die Freigabe der Fördermittel bedarf allerdings der Zustimmung von Europaparlament und EU-Regierungen. Das Bundesarbeitsministerium begrüßte die Entscheidung der EU-Kommission.

"Das ist eine gute Nachricht für alle, die bei BenQ ihren Arbeitsplatz verloren haben und noch Arbeit suchen", erklärte das Ministerium. Rund 2000 der 3300 ehemaligen BenQ-Mitarbeiter hätten noch keinen neuen Job. Sie hatten zum Jahreswechsel ihre Arbeitsplätze verloren, als der taiwanische BenQ-Konzern seiner deutschen Tochtergesellschaft mit den Standorten München, Kamp-Lintfort und Bocholt den Geldhahn zudrehte.

Die Fördermittel sollen aus dem EU-Globalisierungsfonds gezahlt werden, der Anfang des Jahres zur sozialen Abfederung von Unternehmensverlagerungen ins Ausland eingerichtet wurde. Die Standorte in München, Kamp-Lintfort und Bocholt gehörten ursprünglich dem deutschen Siemens-Konzern, bis dieser seine Mobilfunksparte an den taiwanischen Konkurrenten BenQ verkaufte. Knapp ein Jahr nach der Übernahme schickte BenQ seine deutsche Tochtergesellschaft in die Insolvenz. Das EU-Geld soll für Umschulungsmaßnahmen, Mobilitätsbeihilfen und Zuschüsse für Existenzgründungen verwendet werden. Besonders dringend werde die Unterstützung in Kamp-Lintfort benötigt, hieß es. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare