EU zahlt Millionen für Ex-BenQ-Mitarbeiter

München - Die ehemaligen Mitarbeiter des Handyherstellers BenQ können auf Millionen-Beihilfen aus Brüssel hoffen: Die EU-Kommission erklärte am Donnerstag, sie wolle die Wiedereingliederung der rund 3300 Insolvenz-Opfer in den Arbeitsmarkt mit 12,8 Millionen Euro unterstützen. Die Freigabe der Fördermittel bedarf allerdings der Zustimmung von Europaparlament und EU-Regierungen. Das Bundesarbeitsministerium begrüßte die Entscheidung der EU-Kommission.

"Das ist eine gute Nachricht für alle, die bei BenQ ihren Arbeitsplatz verloren haben und noch Arbeit suchen", erklärte das Ministerium. Rund 2000 der 3300 ehemaligen BenQ-Mitarbeiter hätten noch keinen neuen Job. Sie hatten zum Jahreswechsel ihre Arbeitsplätze verloren, als der taiwanische BenQ-Konzern seiner deutschen Tochtergesellschaft mit den Standorten München, Kamp-Lintfort und Bocholt den Geldhahn zudrehte.

Die Fördermittel sollen aus dem EU-Globalisierungsfonds gezahlt werden, der Anfang des Jahres zur sozialen Abfederung von Unternehmensverlagerungen ins Ausland eingerichtet wurde. Die Standorte in München, Kamp-Lintfort und Bocholt gehörten ursprünglich dem deutschen Siemens-Konzern, bis dieser seine Mobilfunksparte an den taiwanischen Konkurrenten BenQ verkaufte. Knapp ein Jahr nach der Übernahme schickte BenQ seine deutsche Tochtergesellschaft in die Insolvenz. Das EU-Geld soll für Umschulungsmaßnahmen, Mobilitätsbeihilfen und Zuschüsse für Existenzgründungen verwendet werden. Besonders dringend werde die Unterstützung in Kamp-Lintfort benötigt, hieß es. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gaffal als vbw-Präsident wiedergewählt Seehofer lobt Merkel
Alfred Gaffal ist als Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft wiedergewählt worden. Bei seiner Festrede bekam er Kontra.
Gaffal als vbw-Präsident wiedergewählt Seehofer lobt Merkel
EU-Staaten wollen Aufsicht für Auto-Typzulassung verschärfen
Wie konnte es zum VW-Skandal um Tricksereien bei Abgaswerten kommen? Haben die Aufsichtsbehörden genau genug hingeschaut? Damit sich solche Fragen künftig nicht mehr …
EU-Staaten wollen Aufsicht für Auto-Typzulassung verschärfen
Dax schließt moderat im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Leitindex Dax ist am Montag erneut kaum von der Stelle gekommen. Ein Marktbeobachter sprach zu Beginn der Woche vor Pfingsten von …
Dax schließt moderat im Plus
EU will Regeln zur Zulassung von Autos verschärfen
Wie konnte es zum VW-Skandal um Tricksereien bei Abgaswerten kommen? Damit sich solche Fragen künftig nicht mehr stellen, bastelt die EU an einer Reform der Regeln. Doch …
EU will Regeln zur Zulassung von Autos verschärfen

Kommentare