EU zahlt Millionen für Ex-BenQ-Mitarbeiter

München - Die ehemaligen Mitarbeiter des Handyherstellers BenQ können auf Millionen-Beihilfen aus Brüssel hoffen: Die EU-Kommission erklärte am Donnerstag, sie wolle die Wiedereingliederung der rund 3300 Insolvenz-Opfer in den Arbeitsmarkt mit 12,8 Millionen Euro unterstützen. Die Freigabe der Fördermittel bedarf allerdings der Zustimmung von Europaparlament und EU-Regierungen. Das Bundesarbeitsministerium begrüßte die Entscheidung der EU-Kommission.

"Das ist eine gute Nachricht für alle, die bei BenQ ihren Arbeitsplatz verloren haben und noch Arbeit suchen", erklärte das Ministerium. Rund 2000 der 3300 ehemaligen BenQ-Mitarbeiter hätten noch keinen neuen Job. Sie hatten zum Jahreswechsel ihre Arbeitsplätze verloren, als der taiwanische BenQ-Konzern seiner deutschen Tochtergesellschaft mit den Standorten München, Kamp-Lintfort und Bocholt den Geldhahn zudrehte.

Die Fördermittel sollen aus dem EU-Globalisierungsfonds gezahlt werden, der Anfang des Jahres zur sozialen Abfederung von Unternehmensverlagerungen ins Ausland eingerichtet wurde. Die Standorte in München, Kamp-Lintfort und Bocholt gehörten ursprünglich dem deutschen Siemens-Konzern, bis dieser seine Mobilfunksparte an den taiwanischen Konkurrenten BenQ verkaufte. Knapp ein Jahr nach der Übernahme schickte BenQ seine deutsche Tochtergesellschaft in die Insolvenz. Das EU-Geld soll für Umschulungsmaßnahmen, Mobilitätsbeihilfen und Zuschüsse für Existenzgründungen verwendet werden. Besonders dringend werde die Unterstützung in Kamp-Lintfort benötigt, hieß es. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mietsoftware bleibt SAPs Wachstumstreiber
Mit dem Umbau seines Geschäftsmodells hin zu mehr Mietsoftware wollte der Softwarekonzern SAP unabhängiger von den schwankenden Lizenzeinnahmen werden. Der Plan scheint …
Mietsoftware bleibt SAPs Wachstumstreiber
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz der großen Unsicherheiten auf dem wichtigen Exportmarkt USA zeigt sich die deutsche Elektroindustrie zuversichtlich.
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Für das kriselnde Online-Urgestein Yahoo reißen die schlechten Nachrichten nicht ab. Der Verkauf an Verizon ist noch immer nicht in trockenen Tüchern, zudem ermittelt …
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Verdi: Tarifeinheit höhlt Flächen- und Branchenverträge aus
Karlsruhe (dpa) - Vor der Verhandlung am Bundesverfassungsgericht über das Tarifeinheitsgesetz hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ihre Kritik an der neuen …
Verdi: Tarifeinheit höhlt Flächen- und Branchenverträge aus

Kommentare