Zehn Bahn-Manager unter Korruptionsverdacht

Frankfurt/Berlin - Bei der Deutschen Bahn AG stehen zehn Manager der Tochtergesellschaft DB International unter Schmiergeldverdacht.

Die Angestellten werden verdächtigt, für Aufträge zu Ingenieursdienstleistungen in verschiedenen afrikanischen Staaten und Griechenland Amtsträger geschmiert zu haben, bestätigte die Frankfurter Oberstaatsanwältin Doris Möller-Scheu einen Bericht der “Süddeutschen Zeitung“ (Dienstag). Es handele sich um zwei frühere Geschäftsführer und acht Mitglieder des mittleren Managements. Die Bahn hatte bereits am Freitag von dem Korruptionsfall in den eigenen Reihen berichtet. Das Unternehmen nimmt laut Staatsanwaltschaft eine aktive Rolle im Kampf gegen die Unregelmäßigkeiten ein.

Keine Angaben machte Möller-Scheu zur Höhe der mutmaßlichen Schmiergelder, die von der Bahn selbst auf einen niedrigen einstelligen Millionenbetrag taxiert worden sind. Es müsse zunächst geprüft werden, ob in den ausgewiesenen “besonderen Ausgaben“ auch legale Beraterhonorare enthalten waren. Die verdächtigen Zahlungen sollen bis ins Jahr 2005 zurückreichen. Die Ermittlungen gegen die Gruppe waren beim Geldwäscheverdacht gegen einen der Manager in Köln ausgelöst worden. Daraufhin hatte die Bahn interne Ermittlungen aufgenommen, in der Folge die Strafverfolger informiert und die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG eingeschaltet. Am vergangenen Mittwoch hatte die Frankfurter Staatsanwaltschaft selbst Büros und Geschäftsräume durchsuchen lassen. Die Beschuldigten seien kurz angehört, ansonsten aber noch nicht vernommen worden, sagte Möller-Scheu. Es wurde zunächst niemand festgenommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare