RWE zeigt sich skeptisch

- Essen - Der Energiekonzern RWE schaut wegen von der Regulierungsbehörde verordneten Strompreissenkungen skeptischer in die Zukunft. Das Nettoergebnis 2006 werde am unteren Ende der Prognose-Spanne liegen, teilte der Konzern mit. Bisher war RWE von einem Anstieg um 10 bis 20 Prozent ausgegangen.

Hauptgrund für die schwächere Prognose seien Ergebnisbelastungen aus der Netzregulierung. Außerdem habe man die Erwartungen für die betrieblichen Ergebnisse von RWE Energy und der Wassersparte "anpassen" müssen, sagte RWE-Vorstandschef Harry Roels bei der Vorstellung der Halbjahresbilanz.

Das Nettoergebnis legte im zweiten Quartal um 16 Prozent auf 1,66 Milliarden Euro zu. Getragen wurde der Zuwachs vor allem vom kontinentaleuropäischen Energiegeschäft. Der Konzernumsatz verbesserte sich um 8 Prozent auf 10,2 Milliarden Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss
Berlin/Hamburg (dpa) - Bei den Verhandlungen über eine Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin ist aus Sicht eines Branchenexperten ein zügiger Abschluss …
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss
Nach May-Rede: Moody's stuft Bonität Großbritanniens ab
New York (dpa) - Nur wenige Stunden nach der Brexit-Rede der britischen Premierministerin Theresa May hat die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der …
Nach May-Rede: Moody's stuft Bonität Großbritanniens ab

Kommentare