+
Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil fühlt sich von EADS hintergangen.

Zeil fühlt sich von EADS hintergangen

München (dpa/lby) - Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) hat sich verärgert über die Umzugspläne des Airbus-Mutterkonzerns EADS geäußert. Er fühlt sich hintergangrn und fordert einen Ausgleich.

Auf die Frage, ob er sich von EADS hintergangen fühle, sagte der Minister der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstagsausgabe): „Das kann man so sagen; ich finde mich in keiner Weise angemessen informiert.“ EADS solle Donauwörth zum Hauptsitz der Helikoptersparte Eurocopter machen, wenn die EADS-Verwaltung vom Münchner Vorort Ottobrunn nach Toulouse verlagert werde.

Bei der Schließung des Münchner Hauptsitzes von Nokia Siemens Networks (NSN) habe die Staatsregierung „die Zusicherung von Siemens erhalten, dass es mit Blick auf die große Zahl der Betroffenen speziell zugeschnittene Angebote geben soll“. NSN habe ihn darüber informiert, dass 2200 der 3700 Stellen in München gestrichen würden, berichtete die „FAZ“. Rund 1500 Beschäftigten in München soll ein Umzug an die anderen fünf deutschen NSN-Standorte angeboten werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed launisch präsentiert. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 0,10 …
Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück

Kommentare