+
Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) fordert angesichts kräftig steigender Stromkosten eine Preisbremse, um Verbraucher und Unternehmen zu entlasten.

Zeil will Strompreisbremse

München - Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) fordert angesichts kräftig steigender Stromkosten eine Preisbremse, um Verbraucher und Unternehmen zu entlasten.

Dazu solle die Stromsteuer umgebaut und flexibel gestaltet werden, teilte Zeil am Mittwoch in München mit. Die Steuer solle bei steigenden Kosten durch den Ausbau erneuerbarer Energien entsprechend sinken und so den Preisanstieg dämpfen. “Wie bei einer Waage können so die Belastungen für Unternehmen und Verbraucher zumindest annähernd ausgeglichen werden“, sagte Zeil.

Energiewende: Diese Probleme sind noch zu lösen

Energiewende: Diese Probleme sind noch zu lösen

Privathaushalte, aber vor allem energieintensive Industrien litten bereits unter den stetig kletternden Energiekosten. “Durch die sehr hohen Kosten der politisch überhastet eingeleiteten Energiewende dürfte es noch schlimmer kommen“, heißt es in der Mitteilung weiter. “Bis 2022 könnten die Strompreise nach Ansicht von Fachleuten noch einmal um bis zu 70 Prozent steigen“, warnt Zeil. Schuld seien die enormen Kosten für den Ausbau etwa der Windkraft aber auch der Leitungsnetze, um den Strom transportieren zu können.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare