Zeitarbeit auf Rekordniveau

Wiesbaden - Immer mehr Menschen arbeiten in sogenannten abhängigen Beschäftigungsverhältnissen. Die Zeitarbeit trägt einen beträchtlichen Teil zum Beschäftigungsanstieg bei.

Die Zahl der Zeitarbeiter hat im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand erreicht. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, arbeiteten 742.000 Menschen in einem solchen atypischen Beschäftigungsverhältnis und damit 182.000 mehr als im Jahr zuvor.

Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

Damit trug die Zeitarbeit mit 57 Prozent zu deutlich mehr als der Hälfte des gesamten Beschäftigungsanstiegs in Deutschland bei: Die Zahl der sogenannten abhängig Beschäftigten legte zwischen 2009 und 2010 um 322.000 auf 30,90 Millionen zu.

In sogenannten atypischen Beschäftigungsverhältnissen - dazu werden befristete und geringfügige Beschäftigung, Teilzeitarbeit bis zu 20 Wochenstunden sowie Zeitarbeit gezählt - verdienten den Statistikern zufolge 7,84 Millionen Menschen ihr Geld. Im Vergleich zu 2009 war das ein Zuwachs von 243.000 Beschäftigten.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare