Zeitarbeit auf Rekordniveau

Wiesbaden - Immer mehr Menschen arbeiten in sogenannten abhängigen Beschäftigungsverhältnissen. Die Zeitarbeit trägt einen beträchtlichen Teil zum Beschäftigungsanstieg bei.

Die Zahl der Zeitarbeiter hat im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand erreicht. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, arbeiteten 742.000 Menschen in einem solchen atypischen Beschäftigungsverhältnis und damit 182.000 mehr als im Jahr zuvor.

Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

Damit trug die Zeitarbeit mit 57 Prozent zu deutlich mehr als der Hälfte des gesamten Beschäftigungsanstiegs in Deutschland bei: Die Zahl der sogenannten abhängig Beschäftigten legte zwischen 2009 und 2010 um 322.000 auf 30,90 Millionen zu.

In sogenannten atypischen Beschäftigungsverhältnissen - dazu werden befristete und geringfügige Beschäftigung, Teilzeitarbeit bis zu 20 Wochenstunden sowie Zeitarbeit gezählt - verdienten den Statistikern zufolge 7,84 Millionen Menschen ihr Geld. Im Vergleich zu 2009 war das ein Zuwachs von 243.000 Beschäftigten.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Koalition einig über Stromnetz-Abgaben - Anpassung ab 2019
Die Finanzierung der Stromnetze soll auf alle Schultern fair verteilt werden - so haben es die Noch-Koalitionäre den Ost- und Nordländern zugesagt. Nach langem …
Koalition einig über Stromnetz-Abgaben - Anpassung ab 2019
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission brummte dem Internet-Konzern eine …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Autozulieferer Schaeffler schockt die Börse
Bei Schaeffler läuft es nicht rund. Eine Gewinnwarnung und der Hinweis auf wachsenden Preisdruck der Autokonzerne ruft Sorgen um die ganze Branche hervor.
Autozulieferer Schaeffler schockt die Börse
Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube gründen Anti-Terror-Initiative
Im Kampf gegen den Terror arbeiten nun die Großkonzerne Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube zusammen. Sie wollen dschihadistische Inhalte eindämmen.
Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube gründen Anti-Terror-Initiative

Kommentare