+
Vor allem für das iPhone benötigt Apple maßgeschneiderte Chips.

Zeitung: Apple will künftig Chips selbst bauen

Hamburg - Apple will nach Medienberichten Computerchips künftig selbst entwickeln, die auf seine Produkte maßgeschneidert sind.

Damit könnte sich der Computer- und iPhone-Hersteller unabhängig von den derzeit verfügbaren Chips machen und seine Produkte mit exklusiven Funktionen ausstatten, schreibt das "Wall Street Journal" unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

Von dem weltweit zweitgrößten Prozessorhersteller AMD hatte Apple zuletzt nach Bob Debrin auch den AMD-Grafikspezialisten Raja Koduri angeworben, der in dieser Woche seine Arbeit bei Apple beginnt.

Vor allem für seine populären iPhone-Handys benötigt das Unternehmen aus Cupertino leistungsfähige und besonders Strom sparende Chips. Bislang setzt Apple hier Produkte des Chip-Designers ARM ein. Mobil-Prozessoren von Intel wie etwa die Atom-Chips waren bislang für die kleinen Geräte zu stromhungrig.

In eigener Entwicklung wolle Apple Prozessoren und Grafik-Chips konstruieren, die noch weniger Energie brauchen und dabei die Leistung steigern, um zum Beispiel auf künftigen iPhones hochaufgelöste Videos abspielen zu können, hieß es.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare