+
Bernie Ecclestone

Zeitung: BayernLB zahlte 67 Millionen an Ecclestone

München - Bayerns Landesbank hat nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung“ im Zuge des Verkaufs ihrer Formel-1-Anteile an einen Finanzinvestor insgesamt 67 Millionen US-Dollar an den Chef der Rennserie, Bernie Ecclestone, und an eine seiner Firmen gezahlt.

Dies gehe aus Akten der BayernLB hervor, die der Münchner Staatsanwaltschaft vorliegen. Die Behörde ermittelt wegen des Verdachts der Korruption beim Verkauf der Formel-1-Anteile der Staatsbank.

Das frühere BayernLB-Vorstandsmitglied Gerhard Gribkowsky sitzt deswegen in Untersuchungshaft. Der Manager soll nach dem Ausstieg der BayernLB aus der Rennserie heimlich 50 Millionen Dollar (37 Mio Euro) kassiert haben. Sein Vermögen wurde von der Staatsanwaltschaft inzwischen teilweise beschlagnahmt. Mehrere Spuren führten Berichten zufolge zu Ecclestone. Neben Bestechlichkeit werfen die Strafverfolger Gribkowsky Veruntreuung von Vermögen der BayernLB und Steuerhinterziehung in Deutschland vor.

Im Umfeld der Bank wird dem Zeitungsbericht zufolge vermutet, dass die 50 Millionen Dollar aus den Zahlungen der BayernLB an Ecclestone und eine seiner Firmen stammen. Von den insgesamt 67 Millionen Dollar habe Ecclestone 40 Millionen Dollar dafür erhalten, dass er der Landesbank den Finanzinvestor CVC als Käufer der Formel 1 vermittelte. Die übrigen 27 Millionen gingen an die Ecclestone-Firma Bambino Holding. Diese Firma soll damals noch offene Forderungen an die Dachgesellschaft der Formel 1 gehabt haben.

Der Verwaltungsrat der BayernLB, der die Staatsbank beaufsichtigt und den Verkauf der Formel-1-Anteile an CVC gebilligt hatte, soll über die beiden Millionenzahlungen nicht informiert worden sein, schreibt das Blatt. Dies habe der Bankvorstand verschwiegen, behaupten demnach mehrere Ex-Verwaltungsräte, die damals für die bayerische Staatsregierung im Aufsichtsrat saßen. Weder Ecclestone noch Gribkowskys Anwalt wollten sich in der Zeitung zu den Zahlungen äußern. Der Formel-1-Chef hatte aber in den vergangenen Wochen wiederholt erklärt, weder er noch die Formel 1 seien in Zahlungen an Gribkowsky involviert noch hätten sie Kenntnis davon.

Allerdings legten neue Hinweise nahe, dass Ecclestone die Millionenzahlungen an Gribkowsky veranlasst hat, wie die “Süddeutsche Zeitung“ schreibt. Im November 2005 soll ein Beratervertrag entworfen worden sein, der Gribkowsky zu hohen Zusatzeinkünften verhelfen sollte. Als Vertragspartner soll in diesem Entwurf die Bambino Holding genannt gewesen sein.

Als solche Beraterabkommen in den Jahren 2006 und 2007 tatsächlich zustande gekommen seien und die Zahlungen an Gribkowsky begonnen hätten, sei von Bambino aber keine Rede mehr gewesen. Stattdessen zahlten dann zwei Briefkastenfirmen namens First Bridge und Lewington Invest die insgesamt 50 Millionen Dollar, wie die Zeitung schreibt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starinvestor Buffett mit Gewinnsprung
Warren Buffetts Gespür für lukrative Geldgeschäfte hat seinen Aktionären einen weiteren Milliardengewinn beschert. In seinem Brief an die Investoren macht die …
Starinvestor Buffett mit Gewinnsprung
Tausende Bankkunden beschweren sich bei der Bafin
Viele Bankkunden ärgern sich über steigende Gebühren - und beschweren sich bei der Finanzaufsicht Bafin über ihr Geldinstitut. Zwar gab es 2016 weniger Beschwerden als …
Tausende Bankkunden beschweren sich bei der Bafin
DSW: Kritik auf Hauptversammlungen wird lauter werden
Deutschlands Unternehmen profitieren von niedrigen Zinsen und dem schwachen Euro. Bei vielen laufen die Geschäfte rund. Dennoch dürfte es auf den Hauptversammlungen …
DSW: Kritik auf Hauptversammlungen wird lauter werden
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants

Kommentare