+
Von Weltbild wurde der Name des Käufers bislang nicht genannt. Foto: Jens Büttner

Kaum bekannter Buchhändler übernimmt 70 Weltbild-Filialen

Augsburg - Bei dem Käufer von 70 Buchhandlungen des Weltbild-Konzerns soll es sich nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" um den bislang weitgehend unbekannten Unternehmer Rüdiger Wenk handeln.

Wenk habe bislang unter dem Namen Lesensart zwei Buchhandlungen in Berlin, der Geschäftssitz seiner GmbH sei aber inzwischen von der Bundeshauptstadt nach Ahaus in Nordrhein-Westfalen verlegt worden, berichtete das Blatt am Montag.

Von Weltbild wurde der Name des Käufers bislang nicht genannt. Der Zeitungsbericht wurde nicht bestätigt, aber auch nicht dementiert. "Der Verkauf steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Gremien und der Zustimmung des Gesamtbetriebsrates zum Interessensausgleich", begründete dies eine Weltbild-Sprecherin. Aus Unternehmenskreisen wurde der Käufername der Deutschen Presse-Agentur allerdings bestätigt. Wenk selbst war für eine Stellungnahme am Montag zunächst nicht zu erreichen.

Der angeschlagene ehemalige Kirchenkonzern Weltbild, der in der Insolvenz mehrheitlich von der Düsseldorfer Droege Group übernommen wurde, hatte angekündigt, dass etwa jede zweite Weltbild-Filiale von einer "mittelständischen Buchhandelskette aus Ahaus" übernommen werde. Betroffen sind 400 Mitarbeiter. Die Mitteilung hatte zu großem Rätselraten geführt, da in Ahaus keine mittelständische Kette bekannt war.

Nach Angaben des Betriebsrats der Weltbild-Filialtochter waren die Reaktionen der Arbeitnehmer auf den Verkauf sehr unterschiedlich. "Viele sind verunsichert aufgrund der Ungewissheit, andere wiederum sehen eine Perspektive für ihre Filiale, mit einem neuen Erwerber einen Neustart zu beginnen", erklärte Gesamtbetriebsratsvorsitzende Julia Käding am Montag. Das vergangene Jahr sei für die Mitarbeiter "eine Achterbahnfahrt" gewesen, "und leider ist die erhoffte Ruhe auch 2015 noch lange nicht eingekehrt".

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab
Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Heute starten konkrete Verkaufsgespräche. Ein erstes …
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab
Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Der Skandal findet kein Ende: Über ein Desinfektionsmittel war das Gift Fipronil in Eier gelangt. Nun haben die Behörden offenbar einen weiteren gefährlichen Stoff in …
Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Gewiefte Manager, schlaue Juristen - Wer um Air Berlins Zukunft ringt
Der Insolvenzfall Air Berlin soll schnell gelöst werden. Der Zeitdruck ist groß, das Geld aus einem Überbrückungskredit reicht nur drei Monate. Manager, Politiker und …
Gewiefte Manager, schlaue Juristen - Wer um Air Berlins Zukunft ringt

Kommentare