Katalonien: Madrid will Regionalregierung absetzen

Katalonien: Madrid will Regionalregierung absetzen
+
Von Weltbild wurde der Name des Käufers bislang nicht genannt. Foto: Jens Büttner

Kaum bekannter Buchhändler übernimmt 70 Weltbild-Filialen

Augsburg - Bei dem Käufer von 70 Buchhandlungen des Weltbild-Konzerns soll es sich nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" um den bislang weitgehend unbekannten Unternehmer Rüdiger Wenk handeln.

Wenk habe bislang unter dem Namen Lesensart zwei Buchhandlungen in Berlin, der Geschäftssitz seiner GmbH sei aber inzwischen von der Bundeshauptstadt nach Ahaus in Nordrhein-Westfalen verlegt worden, berichtete das Blatt am Montag.

Von Weltbild wurde der Name des Käufers bislang nicht genannt. Der Zeitungsbericht wurde nicht bestätigt, aber auch nicht dementiert. "Der Verkauf steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Gremien und der Zustimmung des Gesamtbetriebsrates zum Interessensausgleich", begründete dies eine Weltbild-Sprecherin. Aus Unternehmenskreisen wurde der Käufername der Deutschen Presse-Agentur allerdings bestätigt. Wenk selbst war für eine Stellungnahme am Montag zunächst nicht zu erreichen.

Der angeschlagene ehemalige Kirchenkonzern Weltbild, der in der Insolvenz mehrheitlich von der Düsseldorfer Droege Group übernommen wurde, hatte angekündigt, dass etwa jede zweite Weltbild-Filiale von einer "mittelständischen Buchhandelskette aus Ahaus" übernommen werde. Betroffen sind 400 Mitarbeiter. Die Mitteilung hatte zu großem Rätselraten geführt, da in Ahaus keine mittelständische Kette bekannt war.

Nach Angaben des Betriebsrats der Weltbild-Filialtochter waren die Reaktionen der Arbeitnehmer auf den Verkauf sehr unterschiedlich. "Viele sind verunsichert aufgrund der Ungewissheit, andere wiederum sehen eine Perspektive für ihre Filiale, mit einem neuen Erwerber einen Neustart zu beginnen", erklärte Gesamtbetriebsratsvorsitzende Julia Käding am Montag. Das vergangene Jahr sei für die Mitarbeiter "eine Achterbahnfahrt" gewesen, "und leider ist die erhoffte Ruhe auch 2015 noch lange nicht eingekehrt".

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt …
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Kommentare