+
Besucher stehen während der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA in Frankfurt, Hessen am Stand von Bosch.

Zeitung: Bosch droht massiver Verlust

Stuttgart - Dem weltgrößten Automobilzulieferer Bosch droht in diesem Jahr ein massiver Verlust von bis zu drei Milliarden Euro.

Dies berichtete das “Handelsblatt“ (Dienstag) unter Berufung auf Unternehmenskreise. Das wäre mehr als bislang erwartet. Ein Bosch- Sprecher sagte am Dienstag auf Anfrage, die Zahl könne er nicht bestätigen. Das seien Spekulationen, es gebe noch viele Unbekannte.

Umsatzrückgang von 15 Prozent erwartet

Bosch rechnet in diesem Jahr mit einem deutlichen Umsatzrückgang von 15 Prozent auf rund 38 Milliarden Euro. Bosch-Chef Franz Fehrenbach sprach auf der IAA in Frankfurt im September von einem “deutlichen Verlust“, den er erwartet. Im April hatte Fehrenbach gesagt, der Verlust werde zwischen null und drei Prozent vom Umsatz liegen. Da aber die damals erhoffte Verbesserung der wirtschaftlichen Lage ausgeblieben ist, geht man jetzt eher von drei Prozent aus, hieß es bei Bosch. Dies wären über eine Milliarde Euro.

Die Autokrise hinterlässt in der Branche tiefe Spuren. Bereits jetzt sind etwa 40 große Zulieferer insolvent - mit steigender Tendenz, meinen Autoexperten. Bosch schlägt sich noch vergleichsweise wacker, aber Rückgänge von über 20 Prozent bei den Autoherstellern und bis zu 50 Prozent in der Nutzfahrzeugindustrie drücken auch bei den Stuttgartern aufs Geschäft. So ist die Kernsparte Autotechnik (Umsatzanteil 60 Prozent) mit einem erwarteten Rückgang um ein Fünftel Hauptverursacher der Probleme.

Für 2010 wird mit Umsatzplus gerechnet

Allerdings hatte Bernd Bohr, Chef der Kraftfahrzeugtechnik, der Deutschen Presse-Agentur dpa im September gesagt, dass die Automobilsparte im Schlussquartal 2009 wieder wachsen werde. Auch für 2010 rechnet er mit einem Umsatzplus. Es sei ein Zuwachs im “ordentlich einstelligen“ Prozentbereich möglich. “Die Talsohle haben wir durchschritten“, sagte Bohr. “Aber wir kommen aus einem ganz ganz tiefen Tal.“ Erst 2012 dürfte man wieder auf dem Niveau von 2007 sein.

Schon 2008 hatte Bosch mit einem um 87 Prozent auf 372 Millionen Euro geschrumpften Nachsteuerergebnis nur knapp die roten Zahlen umkurvt. Der Umsatz ging im Vorjahr leicht um 2,6 Prozent auf 45,1 Milliarden Euro zurück. Ende 2009 wird das Unternehmen mit rund 270 000 Beschäftigten etwa 10 000 Mitarbeiter weniger als vor einem Jahr haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich fürs Stillhalten entschieden. Vor den mit Spannung erwarteten Aussagen der US-Notenbank (Fed) zur …
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
Den Haag (dpa) - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. Die Entwicklung der Wirtschaft und der …
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008
Washington (dpa) - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal höher als erwartet ausgefallen. Der Fehlbetrag habe 123,1 Milliarden US-Dollar (102,7 Mrd …
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008

Kommentare