Zeitung: Commerzbank drohen neue Milliardenbelastungen

Düsseldorf - Auf die Commerzbank kommen möglicherweise neue Belastungen in Milliardenhöhe zu. Deswegen soll die Bank nach Medieninformationen auf einer Liste landen.

Nach Informationen des “Handelsblatts“ (Mittwochausgabe) aus Finanzkreisen soll die Bank auf einer Liste des Financial Stability Boards (FSB) landen.

Diese Liste erfasse besonders systemrelevante Banken und Versicherer, von denen das FSB, das für die Stabilität der Finanzmärkte zuständig ist, einen zusätzlichen Risikopuffer beim harten Eigenkapital von zwei bis drei Prozentpunkten erwarte. Damit soll ein Zusammenbruch verhindert werden.

Auf der etwa 30 Unternehmen umfassenden Liste sind dem Blatt zufolge bislang aus Deutschland nur die Deutsche Bank und die Allianz Versicherung vertreten. Zurzeit werde über eine endgültige Fassung verhandelt. Die Commerzbank zähle dann dazu. Dies hätten Bundesbank-Präsident Axel Weber und Bafin-Präsident Jochen Sanio bei einem Treffen am Rande der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) mitgeteilt.

Weder die Commerzbank noch die Aufsichtsbehörden wollten dem Blatt zufolge den Vorgang kommentieren. Für die Commerzbank würde ein Platz auf der Liste laut “Handelsblatt“ bedeuten, dass sie zwei bis drei Milliarden Euro mehr auf die hohe Kante legen müsste. Im Verlauf der Finanzkrise war die Bank in Schieflage geraten.

Der Staat musste sie mit insgesamt mehr als 18 Milliarden Euro vor dem Untergang bewahren. Seitdem ist die Bundesregierung über den Bankenrettungsfonds SoFFin mit 25 Prozent an der Commerzbank beteiligt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare