Signalstörung: Verzögerungen auf der Stammstrecke

Signalstörung: Verzögerungen auf der Stammstrecke

Zeitung: KfW und Emirate sollen bei Airbus-Werken einsteigen

-

Paris (dpa) - Der Airbus-Konzern EADS will nach Informationen der Pariser Zeitung "Le Journal du Dimanche" (JDD) die deutsche Staatsbank KfW und die Vereinigten Arabischen Emirate an deutschen Werken beteiligen.

Der Konzern bekomme die für Airbus arbeitenden Werke in Varel, Nordenham und Augsburg mit rund 6800 Beschäftigten nicht los. Jetzt wolle EADS die Werke ausgliedern und 60 Prozent an der neuen Einheit behalten. 40 Prozent sollen an die KfW und einen Investitionsfonds der Emirate gehen, schreibt das Blatt (Sonntag). Das "JDD" gehört dem EADS-Großaktionär Arnaud Lagardère.

Die Regelung hat der Zeitung zufolge Auswirkungen auf die Partnersuche in Großbritannien und Frankreich. Paris und London sowie die Gewerkschaften forderten eine ebenso gute Behandlung ihre Interessen. Das Scheitern des Werksverkaufs in Deutschland "dürfte Airbus zwingen, die Kontrollmehrheit über sechs der sieben zum Verkauf stehenden Werke zu behalten". Das Werk Laupheim wird bei dem Verfahren ausgeklammert; hier ist Diehl im Gespräch.

In Frankreich sei Latécoère zum Einstieg in die Werke Méaulte und Saint-Nazaire Ville bereit. Der Flugtechnikanbieter habe sogar schon Airbus-Ingenieure eingestellt und Maschinen gekauft, schreibt das Blatt. Statt 60 Prozent könnte Latécoère sich jetzt aber mit 40 Prozent begnügen. Der Konzern habe Probleme mit der Kapitalerhöhung um 300 Millionen Euro, die den Anteil der Belegschaft von 15,9 Prozent verwässern und ausländischen Investoren die Tür öffnen würde. Das britische Werk Filton soll an die britische GKN gehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab
Nach dem Höhenflug folgt der Fall: Gegenüber dem Rekordhoch von Mitte Dezember hat sich der Wert der wichtigsten Digitalwährung in kurzer Zeit halbiert. Die …
Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab

Kommentare