+
Die Fluggesellschaften British Airways, American Airlines und Iberia müssen für ihre geplante Allianz möglicherweise auf wertvolle Start- und Landerechte verzichten.

Zeitung: Fluglinien sollen Landerechte abgeben

London - Die Fluggesellschaften British Airways, American Airlines und Iberia müssen für ihre geplante Allianz möglicherweise auf wertvolle Start- und Landerechte verzichten.

Dies berichtet die “Financial Times“ (Montag) unter Berufung auf ein Schreiben der EU- Kommission. Die geplante Zusammenarbeit der drei Fluglinien auf den Transatlantik-Routen dürfte den Wettbewerb nach Ansicht der Kommission merklich beeinträchtigen. Laut “Financial Times“ geht es bei den fraglichen Start- und Landerechten um die wertvollen Verbindungen zwischen London und New York.

Dort würden American Airlines und British Airways, die bereits im Luftfahrtbündnis Oneworld zusammenarbeiten, durch die erweiterte Kooperation eine Marktmacht erhalten. Diese würde ihnen ermöglichen, Tarife in der First und Business Class anzuheben. Außerdem gehe es um Flüge aus London und Madrid zu weiteren Zielen in den USA. Die Entscheidung der zuständigen US-Behörde steht noch aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GfK: Trump und Inflation dämpfen Verbraucherstimmung
Nun zeigt sich doch ein "Trump-Effekt": Nach der Amtsübernahme des neuen US-Präsidenten sind die Verbraucher in Deutschland erstmals etwas verunsichert. Zudem belasteten …
GfK: Trump und Inflation dämpfen Verbraucherstimmung
Auftrieb im PC-Markt hilft Computer-Konzern HP Inc.
Dem PC-Markt geht es nach jahrelanger Talfahrt schließlich besser, weil Kunden mit dem Umstieg auf das Betriebssystem Windows 10 oft auch neue Hardware anschaffen. Davon …
Auftrieb im PC-Markt hilft Computer-Konzern HP Inc.
Internet-Geschäfte lassen ProSiebenSat.1 kräftig wachsen
München (dpa) - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 verdient mit seinen Internet-Geschäften immer besser. Das Online-Reisebüro Etraveli und das Preisvergleichsportal …
Internet-Geschäfte lassen ProSiebenSat.1 kräftig wachsen
PSA vor möglicher Opel-Übernahme mit Gewinnzuwachs
Paris (dpa) - Der französische Autobauer PSA Peugeot-Citroën hat vor einer möglichen Opel-Übernahme einen satten Gewinnzuwachs verbucht. Mit 1,73 Milliarden Euro …
PSA vor möglicher Opel-Übernahme mit Gewinnzuwachs

Kommentare