Zeitung: Nur 3,7 Krankheitstage im ersten Halbjahr

Berlin - Die Krankheitstage der gesetzlich versicherten Arbeitnehmer in deutschen Unternehmen verharren auf einem niedrigen Niveau.

Das berichtet die Tageszeitung "Die Welt" unter Berufung auf das Bundesgesundheitsministerium. In den ersten sechs Monaten des Jahres fehlten die Beschäftigten demnach im Schnitt an 3,7 Arbeitstagen, was Fehlzeiten von nur 3,34 Prozent der Sollarbeitszeit entspricht - der gleiche Wert wie im Vorjahreszeitraum und damit der zweitniedrigste seit Einführung der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall im Jahr 1970.

Als Gründe für die gesunkenen Krankenstände werden unter anderem der höhere Anteil von Bürojobs, jüngere Belegschaften, mehr Teilzeitkräfte sowie eine stärkere Angst vor Jobverlust im Krankheitsfall genannt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum
Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Kommentare