Zeitung: Nur 3,7 Krankheitstage im ersten Halbjahr

Berlin - Die Krankheitstage der gesetzlich versicherten Arbeitnehmer in deutschen Unternehmen verharren auf einem niedrigen Niveau.

Das berichtet die Tageszeitung "Die Welt" unter Berufung auf das Bundesgesundheitsministerium. In den ersten sechs Monaten des Jahres fehlten die Beschäftigten demnach im Schnitt an 3,7 Arbeitstagen, was Fehlzeiten von nur 3,34 Prozent der Sollarbeitszeit entspricht - der gleiche Wert wie im Vorjahreszeitraum und damit der zweitniedrigste seit Einführung der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall im Jahr 1970.

Als Gründe für die gesunkenen Krankenstände werden unter anderem der höhere Anteil von Bürojobs, jüngere Belegschaften, mehr Teilzeitkräfte sowie eine stärkere Angst vor Jobverlust im Krankheitsfall genannt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mifa-Sanierung in Eigenverwaltung gescheitert
Magdeburg (dpa) - Die Zukunft des traditionsreichen Fahrradherstellers Mifa und seiner rund 500 Arbeitsplätzen ist unsicherer den je. Der Versuch, die Firma in …
Mifa-Sanierung in Eigenverwaltung gescheitert
Deutsche Bank kappt Bonuszahlungen für Führungskräfte
Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bank kappt die Boni ihrer Führungskräfte drastisch. Der Vorstand habe entschieden, "die variable Vergütung für das Jahr 2016 deutlich …
Deutsche Bank kappt Bonuszahlungen für Führungskräfte
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013
Wiesbaden - Der Ölpreis steigt. Verbraucher mussten fürs Tanken und für Heizöl Ende 2016 tiefer in die Tasche greifen. Das beschleunigt den Preisauftrieb in Deutschland.
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013
Griechenland
Griechenland

Kommentare