Nokia Siemens übernimmt Teile von Motorola

Helsinki - Der Telekom-Ausrüster Nokia Siemens Networks (NSN) übernimmt Teile des US-Konzerns Motorola im Bereich Mobilfunknetze.

Wie NSN am Montag aus der Nokia-Zentrale in Espoo bei Helsinki mitteilte, soll damit vor allem die eigene Präsenz in den USA und Japan gestärkt werden. Das Unternehmen bestätigte damit Medienberichte vom selben Tag. Der Kaufpreis beträgt 1,2 Milliarden Dollar (930 Mio Euro).

NSN ist eine Kooperation zu gleichen Teilen zwischen dem weltweit größten Handy-Hersteller Nokia sowie dem deutschen Siemens-Konzern. Unter der ausschließlich bei Nokia in Finnland angesiedelten operativen Führung hat NSN seit längerem das Ziel verfolgt, auf dem US-Markt stärker Fuß zu fassen.

Motorola hatte Anfang des Jahres seine Aufspaltung angekündigt. Auf das eine Unternehmen solle das Ausrüstergeschäft und Geräte für Geschäftskunden entfallen, auf das andere Unterhaltungselektronik wie Handys und Set-Top-Boxen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kursrutsch des Euro dämmt Verluste am Aktienmarkt ein
Frankfurt/Main (dpa) - Ein plötzlicher Kursrutsch des Euro am frühen Nachmittag hat die Laune der Anleger am deutschen Aktienmarkt etwas aufgehellt.
Kursrutsch des Euro dämmt Verluste am Aktienmarkt ein
ADAC rät vom Diesel-Kauf ab - Audi und BMW rüsten nach
Der ADAC rät bis auf weiteres vom Kauf neuer Diesel-Autos ab: Es sei besser, bis zum Herbst zu warten. Audi und BMW kündigen derweil Nachbesserung an.
ADAC rät vom Diesel-Kauf ab - Audi und BMW rüsten nach
Vergleich: Enorme Unterschiede bei Abwassergebühren
Etwa eine Badewanne voll Wasser am Tag verbraucht jeder Deutsche im Schnitt. Damit das Abwasser gereinigt wird, müssen manche aber drei Mal so viel bezahlen wie andere. …
Vergleich: Enorme Unterschiede bei Abwassergebühren
Oettinger: EU-Gelder nur bei gewünschtem Wirtschaftskurs
Günther Oettinger hat eine heikle Forderung: EU-Gelder soll es nur noch für Länder geben, die den gewünschten Wirtschaftskurs fahren - Rechtsstaatlichkeit scheint …
Oettinger: EU-Gelder nur bei gewünschtem Wirtschaftskurs

Kommentare