Zeitung: Porsche und Piëch gegen "Friedensgipfel"

-

Stuttgart (dpa) - Die Aufsichtsratsvorsitzenden von Porsche und Volkswagen, Wolfgang Porsche und Ferdinand Piëch, lehnen laut einem Zeitungsbericht eine Teilnahme am geplanten "Friedensgipfel" im Mitbestimmungsstreit bei der Porsche Holding ab.

Die "Stuttgarter Zeitung" (Dienstagausgabe) beruft sich dabei auf unternehmensnahe Kreise. Der VW-Betriebsrat hatte eine Teilnahme der beiden Vertreter der bei Porsche dominierenden Familien Piëch und Porsche an dem für den 10. September geplanten Treffen gefordert.

Bei dem seit Monaten andauernden Streit geht es um die Mitbestimmungs-Regelungen bei der Porsche Holding, wenn in sie VW einfließt. Die Betriebsräte von Porsche und VW sind angesichts der stark unterschiedlichen Unternehmensgrößen uneins über die künftige Gewichtung.

Bei dem Treffen in Frankfurt unter Vermittlung von IG-Metall-Chef Berthold Huber sollen neben VW-Chef Martin Winterkorn und Personalvorstand Horst Neumann auch Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und Porsche-Finanzvorstand Holger Härter dabei sein. VW- Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh ließ allerdings vor gut einer Woche noch offen, ob die VW-Arbeitnehmervertreter tatsächlich teilnehmen werden und forderte Porsche erneut zum Einlenken auf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare