+
Finanzminister Schäuble sieht einen Spielraum von zwölf Milliarden Euro für mögliche Steuersenkungen nach 2017.

Keine höhere Steuerlast

Schäuble sieht 12-Milliarden-Spielraum bei Steuern

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble beziffert den Spielraum für mögliche Steuersenkungen nach 2017 offenbar auf zwölf Milliarden Euro. 

Schäuble wolle die Steuerquote halten und gehe daher von einem Spielraum von 0,4 Prozentpunkten aus, was umgerechnet eine Entlastung von rund zwölf Milliarden Euro bedeuten würde, schreibt die "Welt" unter Berufung auf Regierungskreise in Berlin. Das Bundesfinanzministerium wollte die Angaben auf Anfrage nicht kommentieren.

Schäuble hatte zuletzt in der Tat angedeutet, dass die Steuerzahler künftig nicht stärker belastet werden sollen und die sogenannte Steuerquote ungefähr auf dem heutigen Niveau von 22 Prozent gehalten werden sollte. Die Steuerquote setzt die Steuereinnahmen ins Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt. Ein Rückgang der Quote um 0,1 Prozentpunkte macht - gemessen an der aktuellen deutschen Wirtschaftsleistung - etwa drei Milliarden Euro pro Jahr aus.

Nach der jüngsten Mai-Steuerschätzung wird für dieses Jahr eine volkswirtschaftliche Steuerquote von 22,04 Prozent der Wirtschaftsleistung unterstellt. Bis 2018 wird sie der Prognose zufolge auf 22,51 Prozent steigen. Würde das Niveau gehalten, ergäbe sich also rechnerisch ein Spielraum von 0,47 Prozentpunkten - vorausgesetzt die Steuerschätzung trifft so zu wie vorhergesagt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken
Aldi hat ab heute einen günstigen WLAN-Repeater im Angebot, der auch als Router genutzt werden kann. Doch es gibt einen entscheidenden Haken.
WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen
Berlin (dpa) - Der deutsche Fernbus-Marktführer Flixbus will der Deutschen Bahn auf weiteren Strecken auch mit Zügen Konkurrenz machen.
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit
Hat Gazprom seine marktbeherrschende Stellung in Osteuropa missbraucht? Mehrere Jahre stritten Brüssel und der russische Energieriese darüber. Eine saftige Geldstrafe …
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit
Studie: Aufschwung kommt bei vielen nicht an
Die Wirtschaft in Deutschland brummt seit Jahren, die Arbeitslosigkeit ist gering. Wer profitiert davon, wer nicht? Darüber gibt eine Studie Aufschluss.
Studie: Aufschwung kommt bei vielen nicht an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.