Zeitung: Siemens streicht bis zu 15 000 Stellen

München - Der von der Konzernspitze angekündigte Stellenabbau bei Siemens wird nach Informationen des "Handelsblatts" höher ausfallen als von Arbeitnehmervertretern zunächst befürchtet.

Weltweit sollten bis zu 15 000 Arbeitsplätze in Vertrieb und Verwaltung wegfallen, will die Zeitung (Donnerstag) aus Arbeitnehmerkreisen erfahren haben. Ein Siemens-Sprecher bestätigte die Zahl am Mittwochabend nicht und erklärte lediglich: "Wir werden uns sehr bald dazu äußern."

Der Bezirksleiter der IG Metall Bayern, Werner Neugebauer, sagte am Abend in München laut Mitteilung, "uns sind keine Zahlen bekannt". Der Gesamtbetriebsrat habe zum Komplex des geplanten Konzernumbaus einen Fragenkatalog mit über 200 Fragen erstellt, den die Firmenleitung beantworten solle. "Die Firmenleitung arbeitet noch daran." Der Gesamtbetriebsrat habe zudem einen Rechtsanwalt eingeschaltet, "um die zeitnahe, umfassende und vollständige Information der Arbeitnehmervertretung beim Arbeitgeber juristisch einzufordern".

Siemens-Chef Peter Löscher hatte angekündigt, dass die Vertriebs- und Verwaltungskosten des Konzerns bis zum Jahr 2010 um zehn Prozent und damit um 1,2 Milliarden Euro verringert werden sollen und klar gemacht, dass dies auch Arbeitsplätze kosten werde. "Wir werden das so sozialverträglich wie möglich gestalten", sagte Löscher der Tageszeitung "Die Welt" (Donnerstag).

In der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" war unter Berufung auf die IG Metall zuletzt von bis zu 10 000 bedrohten Stellen die Rede. In Branchenkreisen wird derzeit davon ausgegangen, dass der Konzern Anfang Juli verkünden wird, wie viele Beschäftigte von den Einsparplänen im In- und Ausland betroffen sein werden. Derzeit stünden die Zahlen noch nicht fest, hieß es. In Deutschland rechnet laut "Welt" ein Arbeitnehmervertreter mit dem Abbau von 3000 bis 4000 Jobs. Die Kürzungen sollen vor allem Stabsabteilungen betreffen, die nach dem von Löscher verordneten Konzernumbau überflüssig geworden sind.

Siemens vollzieht unter der Führung Löschers einen tiefgreifenden Konzernumbau. Dabei wurden die Führungsgremien verkleinert und das Geschäft in den drei Säulen Energie, Gesundheit und Industrie zusammengefasst, denen 15 Sparten untergeordnet sind. Diese Verschlankung der Strukturen will Siemens nun auch beispielsweise in der Personalorganisation nachvollziehen. Erst kürzlich hatte Siemens- Chef Löscher noch einmal deutlich gemacht, dass Einsparungen nicht immer nur von den Arbeitnehmern in den Fabriken verlangt werden könnten, sondern dass auch Vertrieb und Verwaltung ihren Teil dazu beitragen müssten. Insgesamt hat Siemens derzeit rund 435 000 Mitarbeiter, knapp ein Drittel davon in Deutschland.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax arbeitet sich vor - erneut MDax-Rekord
Frankfurt/Main (dpa) - Nach einem schwachen Start haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt wieder etwas aus der Deckung gewagt.
Dax arbeitet sich vor - erneut MDax-Rekord
KfW: Existenzgründungen auf Rekordtief
Der Arbeitsmarkt boomt. Viele Menschen zögern, sich selbstständig zu machen. Ökonomen betrachten die Entwicklung mit Sorge.
KfW: Existenzgründungen auf Rekordtief
Spotify legt nach Klage Millionen-Fond an
Im Streit um die Verwertungsrechte mit einigen US-Musikern hat sich der Musikstreamingdienst Spotify außergerichtlich dazu bereit erklärt, einen Fonds in Millionenhöhe …
Spotify legt nach Klage Millionen-Fond an
Ryanair legt trotz sinkender Ticketpreise zu
Dublin (dpa) - Europas größter Billigflieger Ryanair hat im abgelaufenen Geschäftsjahr trotz des harten Preiskampfes zwischen den Airlines weiter zugelegt.
Ryanair legt trotz sinkender Ticketpreise zu

Kommentare