Zeitung: Tchibo und Stadt Hamburg bieten für Beiersdorf

- Hamburg - Der Handelskonzern Tchibo hat einem Zeitungsbericht zufolge die Stadt Hamburg als Partner bei seinen Bemühungen um die Übernahme des Nivea-Produzenten Beiersdorf gewonnen. Sie würden zumindest den Großteil des zum Verkauf stehenden Allianz-Anteils von 43,6 Prozent übernehmen wollen, berichtete die Finanzzeitung "Wall Street Journal Europe" unter Berufung auf "mit der Angelegenheit vertraute Kreise". Die Stadt Hamburg sei bereit, zu dem Angebot "eine Milliarde Euro oder mehr beizusteuern", heißt es.

 <P>Tchibo hält bereits 30,1 Prozent an Beiersdorf und hatte das Interesse am Ausbau der Beteiligung immer wieder bekräftigt. Als weiterer Interessent für Beiersdorf gilt der amerikanische Konsumgüterreise Procter & Gamble. Bei einer Integration in den Großkonzern werden in Hamburg für Beiersdorf und die wichtigste Marke Nivea jedoch Nachteile befürchtet.</P><P>Tchibo und die Stadt Hamburg seien bereit, den Durchschnittspreis der vergangenen zwölf Monate für die Aktien aus dem Allianz-Paket zu zahlen, schrieb die Zeitung weiter. Dies wären 107 Euro je Aktie und rund 3,95 Milliarden Euro für den gesamten Anteil der Allianz. Die Seiten wollten im Laufe dieser Woche über das Angebot sprechen. Tchibo-Chef Dieter Ammer strebe laut einem Brief an die Allianz-Spitze einen Abschluss des Geschäfts bis Ende des Jahres an.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat erneut nachgegeben. Dabei passte sich der deutsche Leitindex den gesamten Tag über dem Auf und Ab des Euro an, der letztlich wieder …
Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet
BMW und Audi wollen Hunderttausende Diesel umrüsten
Fast sechs Millionen Euro-5-Diesel sind in Deutschland unterwegs. Auf Druck der bayerischen Landesregierung erklären sich BMW und Audi nun bereit, Hunderttausende Autos …
BMW und Audi wollen Hunderttausende Diesel umrüsten
Euro steigt auf höchsten Stand seit einem Jahr
Frankfurt/Main (dpa) - Der Euro ist auf den höchsten Stand seit gut einem Jahr gestiegen. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,1391 US-Dollar, …
Euro steigt auf höchsten Stand seit einem Jahr
Deutsches Milchkontor muss Werke schließen
Die Milchpreiskrise hat viele Bauern schwer getroffen. Die Preise sind zwar leicht gestiegen und das Deutsche Milchkontor zahlt den Landwirten wieder mehr, dennoch …
Deutsches Milchkontor muss Werke schließen

Kommentare