Zeitung: Tiefensee schaltet sich in Bahn-Tarifstreit ein

Hamburg/Berlin - Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat sich nach einem Medienbericht zufolge in den wieder ausgebrochenen Tarifstreit bei der Bahn eingeschaltet.

Es habe erste Gespräche zwischen Tiefensee und der Lokführergewerkschaft GDL gegeben, berichtet das Blatt (Donnerstag). Vertreter der Deutschen Bahn seien bei dem vertraulichen Treffen nicht dabei gewesen.

Die GDL hat in dem Tarifstreit unbefristete Streiks ab diesen Montag angedroht. Die Verhandlungen über einen Grundlagentarifvertrag waren zuvor von ihr abgebrochen worden. Der Bahn-Konzern macht einen solchen übergreifenden Tarifvertrag zur Bedingung, damit der Ende Januar mit der GDL ausgehandelte Entgelttarifvertrag für die Lokführer in Kraft treten kann. Der Tarifabschluss von 11 Prozent Lohnsteigerung für die Lokführer war unter Vermittlung Tiefensees entstanden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Wie gut ein Arbeitgeber bewertet wird, darüber entscheiden einer Umfrage zufolge vor allem Vergütung und Jobsicherheit. Karrierechancen oder die Vereinbarkeit von …
Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Frankfurt/Main (dpa) - Kunden der Commerzbank und ihrer Tochter Comdirect haben am Samstag über Stunden hinweg ihre Geldkarten nicht benutzen können. Ursache dafür waren …
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Berlin (dpa) - Der Verband der Auslandsbanken rechnet wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU mit Tausenden neuen Stellen am Finanzplatz Frankfurt.
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
Banken dürfen keine Geschäfte mit Terroristen oder Geldwäschern machen. Für Informationen nutzen sie Datenbanken wie World-Check. Doch die soll auch Unbescholtene als …
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?

Kommentare